bedeckt München
vgwortpixel

Depression und Phobie:Skypen mit dem Psychologen

Internet Companies Vie For Market Dominance

Therapie am Bildschirm: Viele Menschen suchen im Internet nach Hilfe.

(Foto: Getty)

In Ausnahmefällen halten Psychotherapeuten den elektronischen Kontakt mit Patienten für sinnvoll

Uwe Blänker (Name geändert) wollte wieder durchstarten, nachdem er eine Psychotherapie erfolgreich hinter sich gebracht hatte - und das als Entwicklungshelfer. Der Einsatz im Ausland nahm jedoch eine dramatische Wende, als Blänker in die Hände von Banditen geriet. Sie entführten und misshandelten ihn brutal, obwohl er bereits alle seine Wertgegenstände herausgegeben hatte. Stunden später ließen ihn die Entführer frei. Nach der anfänglichen Erleichterung merkte Blänker, dass mit ihm etwas nicht stimmte: Das Kidnapping hatte bei ihm eine posttraumatische Belastungsstörung ausgelöst. "Mein Patient wusste die ganzen Stunden in Geiselhaft nicht, ob er da jemals wieder lebend rauskommt", sagt Bruno Waldvogel, Psychotherapeut in München.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Montagsinterview
"Die Krise ist nicht der Moment für Erbsenzählerei"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Corona-Krise
Die Hilflosigkeit der USA ist verstörend
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Zur SZ-Startseite