Chiemsee Reggae Summer Festival mit homophoben Tönen

Sie sind gefeierte Reggae-Künstler und singen Sätze wie "Schwuchteln gehören umgebracht". Auch dieses Jahr treten beim Chiemsee Reggae Summer wieder Musiker auf, die in der Vergangenheit mit homophoben Texten aufgefallen sind. Kritiker würden deren Auftritte am liebsten verbieten. Aber damit wäre nicht viel gewonnen.

Von Jakob Biazza

Volksverhetzung ist ein großes Wort, eines, bei dem glücklicherweise aufgehorcht wird. Deshalb ist es gut, dass es benutzt wird. Weil es zeigt, wie drängend das Problem ist. Volksverhetzung ist aber auch ein Wort, das nur bedingt ausreicht, um die Tragweite des Themas zu erfassen. Weil es die Diskussion auf eine Ebene bringt, auf der hauptsächlich geklärt wird, ob das Gesagte justiziabel ist. Und das reicht nicht aus. Deshalb ist es manchmal schade, dass es benutzt wird.

Umstritten wegen seiner homophoben Texte: Sizzla.

(Foto: )

Es geht um jamaikanische Ragga- und Dancehall-Sänger, denen vorgeworfen wird, mit ihren Texten, in denen Homosexuelle wahlweise verprügelt, verbrannt, ersoffen, erschossen oder erhängt werden, zu Gewalt aufzurufen, ergo Volksverhetzung zu betreiben. Es ist ein Thema, das sich quasi auf allen Ebenen behandeln lässt, auf denen Juristerei und Feuilleton sich berühren. Es betrifft Feinheiten bei der Übersetzung.

Es wird gestritten, ob Werte wie Grund- und Menschenrechte universell sind, also ob sie auf der ganzen Welt die gleiche Bedeutung haben müssten, oder ob doch der Kulturrelativismus gilt, der betont, dass in einer fremden Gesellschaft noch lange nicht Norm sein muss, was wir wenigstens seit dem Zweiten Weltkrieg bei uns als Recht empfinden. Und in einer noch etwas spezielleren, aber deshalb keineswegs unwichtigen Sphäre gehörte auch hinterfragt, wie viel Widerspruch eine Popkultur und ihre Fans ertragen dürfen und müssen.

Doch der Reihe nach. Aktuell geht es wieder einmal um den Chiemsee Reggae Summer (CRS), der von Freitag bis Sonntag zum 18. Mal in Übersee stattfindet. Mit inzwischen etwas mehr als 25 000 Zuschauern jährlich - der Großteil dürfte in seinen Zwanzigern sein, es findet sich aber nahezu jedes Alter unter ihnen - ist er zu einem der größten Reggae-Festivals Europas geworden. Die Veranstaltung ist ausverkauft.

Heuer spielen mit Beenie Man und der Band T.O.K. zwei Künstler, die zumindest in der Vergangenheit mit ihren Texten aufgefallen sind. "Batty man fi dead!" singt Beenie Man zum Beispiel im gleichnamigen Song - Schwuchteln gehören umgebracht, heißt das. "Hang chi chi gal wid a long piece of rope" (Hängt Lesben an einem langen Seil auf) heißt es in "Han Up De".