bedeckt München

Bürgerportal:Frische Götterboten

Alte Münze in München, 2012

Das Bürgerportal Denkmalpflege ist in der Alten Münze untergebracht.

(Foto: Catherina Hess)

Neue Servicestelle für alle Fragen der Denkmalpflege eröffnet

Von Hans Kratzer

Da zurzeit auf der politischen Bühne dicke Luft zwischen den Bayern und diversen anderen Stämmen herrscht, kommt es natürlich gelegen, wenn man in den Gefechtspausen ein bisserl auftrumpfen kann, und sei es nur im Kleinen. Als das Landesamt für Denkmalpflege (BLfD) am Mittwoch ein Bürgerportal eröffnete, quasi eine neue, innovative Servicestelle für die Öffentlichkeit, da zwinkerte Kunstministerin Marion Kiechle kurz mit den Augen und stellte gleich einmal eine drängende Frage: "Wir sind die ersten in Deutschland, oder?" "Natürlich", sagten die Mitarbeiter des Landesamts eifrig nickend, worauf die Ministerin zufrieden lächelnd respondierte: "Das wollt' ich hören!"

Das Bürgerportal Denkmalpflege ist tatsächlich ein Pilotprojekt, dessen weitere Entwicklung auch in anderen Bundesländern aufmerksam verfolgt wird. "Es ist ein Angebot an die ganze Bevölkerung", sagte Generalkonservator Mathias Pfeil, der Leiter des Landesamtes für Denkmalpflege. Er hält eine solche Anlaufstelle für überfällig. Schon wegen der uralten Erfahrung, dass viele Menschen typische Schwellenängste vor Behörden hätten, obwohl wichtige Fragen zu klären wären, sei es zu einem Förderantrag oder überhaupt zum Bauen und Renovieren in einem Denkmal.

Das 1973 verabschiedete Denkmalschutzgesetz reiche heute nicht mehr aus, sagte Pfeil. "Verständnis für die Denkmalpflege entsteht vor allem durch Information." Etwa 110 000 Baudenkmäler prägten in Bayern das Erscheinungsbild von Städten und Dörfern sowie die Identität der Regionen. "Um diese Werte erhalten zu können, müssen wir das Bewusstsein der Menschen für die Denkmalpflege stärken."

Das Landesamt hat das Bürgerportal Denkmalpflege gemeinsam mit dem Bayerischen Landesverein für Heimatpflege, dem Denkmalnetz Bayern und dem Verein Kulturerbe Bayern entwickelt. Die Ansprechpartner in der Servicestelle heißen Lorenz Schröter und Frank Seehausen. Die beiden Experten sind schon seit Jahren in der Denkmalpflege tätig. Martin Wölzmüller (Landesverein für Heimatpflege) machte deutlich, dass die Erwartungen hoch seien, er erhob die beiden Berater sogar zu "Götterboten", deren Aufgabe unter anderem darin bestehe, die Denkmalthematik in eine Sprache zu übersetzen, "die draußen verstanden wird."

Das Bürgerportal Denkmalpflege ist im Hauptsitz des BLfD in der Alten Münze in München angesiedelt (Hofgraben 4, Telefon 089/2114-0). Analog dazu gibt es in der Bodendenkmalpflege bereits seit mehreren Jahren zwei Ansprechpartner für das Projekt "Ehrenamt in der Bodendenkmalpflege".

© SZ vom 05.07.2018
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema