bedeckt München

Bei Landshut:Zwei Schüler von Zug erfasst, beide sterben

Zwei Schüler bei Bahnunfall in Bayern gestorben

An diesem Bahnübergang direkt am Bahnhof von Bruckberg hat sich der tödliche UInfall ereignet.

(Foto: dpa)

Am Morgen überrollt am Bahnhof von Bruckberg ein Regionalzug die beiden Brüder. Sie waren über die Gleise gelaufen, um eine andere Bahn zu erreichen.

In Bruckberg bei Landshut sind am Morgen zwei Brüder von einem Zug erfasst und getötet worden. Wie das Polizeipräsidium Niederbayern mitteilte, ereignete sich der Unfall gegen Viertel nach sieben Uhr. Am Bahnhof von Bruckberg seien die beiden Schüler über die Gleise gelaufen, um einen wartenden Zug zu erwischen, berichtete ein Sprecher. Dabei seien sie von einem anderen Regionalzug überrollt worden.

Die Schüler waren nach Angaben der Polizei 13 und 17 Jahre alt. Sie waren zu Fuß unterwegs und überquerten an der Landshuter Straße direkt am Bahnhof die Gleise. Dort stand ein Zug Richtung Landshut, den die beiden nehmen wollten. Vermutlich seien sie auf dem Weg zur Schule gewesen, sagte der Polizeisprecher. Die Schranke an dem Übergang sei geschlossen gewesen. Als die Jugendlichen auf dem Gleis waren, erfasste sie ein Zug in der Gegenrichtung, also von Landshut kommend Richtung München. Der Zugführer habe noch eine Notbremsung einleiten wollen, sei aber zu spät gewesen.

Seelsorger kümmern sich um die vielen Augenzeugen

Den Unfall beobachteten auch viele Zeugen: andere Schüler und Pendler. Um sie kümmerten sich zahlreiche Seelsorger und Mitglieder von Kriseninterventionsteams, sagte der Sprecher - wie auch um den Zugführer, dessen Bahn die beiden erfasst hatte. Etwa 100 Einsatzkräfte seien in Bruckberg im Einsatz gewesen.

Der Bahnübergang Bruckberg sowie die Bahnstrecke waren für mehr als fünf Stunden gesperrt, erst gegen 12.45 Uhr wurden die Gleise wieder freigegeben. Bis dahin gab es einen Schienenersatzverkehr mit Bussen zwischen Landshut und Moosburg. Bruckberg liegt auf halber Strecke zwischen diesen beiden Städten.

© SZ.de/kast
Luftaufnahme vom Gelände des geplanten Donaupolder Sulzbach

Niederbayern
:Geheimnisse der Vorfahren

Archäologische Funde an der Donau belegen das seit jeher komplizierte Verhältnis von Mensch und Fluss. Vor den Baumaßnahmen zum Hochwasserschutz rücken daher Prähistoriker an. Szenen einer Rettung der Geschichte.

Von Hans Kratzer

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite