Bevölkerung Schöne Ortskerne sollen den Wegzug stoppen

Mit schöneren Stadt- und Ortskernen will die Staatsregierung den Bevölkerungsschwund in einigen nordostbayerischen Landkreisen bekämpfen. Das Kabinett beschloss am Montag ein besonderes Förderprogramm für die drei Landkreise Hof, Kronach und Wunsiedel, die innerhalb von zehn Jahren 24 000 Einwohner verloren haben. Maßnahmen zur Verschönerung der Ortskerne sollen vom Freistaat in diesen Landkreisen zu 90 Prozent gefördert werden. Jetzt sind es im Rahmen der bestehenden Programme von Städteförderung und Dorferneuerung zwischen 60 und 80 Prozent. In Extremfällen könnte der von den Landkreisen zu leistende Eigenanteil von 10 Prozent sogar noch einmal gesenkt werden, sagte Staatskanzleichef Marcel Huber. Es handele sich um ein Pilotprojekt, das vorerst auf vier Jahre begrenzt ist. Wenn es gut angenommen wird und dem "Abwärtstrend des Wegzugs" wirklich etwas entgegensetzen kann werde es erweitert. Mit den Fördergeldern sollen Städte und Dörfer wieder attraktiver gemacht werden. Optisch wenig reizvolle Gebäude, die leer stehen sollen modernisiert oder abgerissen werden. Das Pilotprojekt ist das Ergebnis von Gesprächen zwischen den betroffenen Landräten und Ministerpräsident Horst Seehofer.