Verkehr:Sturm und Schnee verursachen mehr als 500 Unfälle in Süd- und Ostbayern

Schneeverwehungen

Viele Straßen in Bayern waren schwer zu befahren.

(Foto: N.P.JØRGENSEN/N.P.JØRGENSEN)

Wegen des Wintereinbruchs rücken Polizei und Rettungsdienst zu zahlreichen Einsätzen aus. In Ingolstadt kommt es zu einem tödlichen Unfall, als zwei Fahrzeuge frontal kollidieren.

Wegen des Wintereinbruchs sind Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste im Süden und Osten Bayerns zu mehr als 500 Einsätzen gerufen worden. Alleine in Nieder- und Oberbayern gab es am Dienstag und in der Nacht zum Mittwoch 430 Einsätze, wie die Polizei mitteilte. In Ingolstadt kam es zu einem tödlichen Unfall, als zwei Fahrzeuge frontal kollidierten, ein Mann starb. Im benachbarten Landkreis Neuburg-Schrobenhausen verunglückte ein 80-Jähriger und prallte gegen einen Baum. Der Mann erlag später seinen Verletzungen.

In Schwaben wurden laut Polizei weit über hundert Unfälle gemeldet. Bei Mindelheim (Landkreis Unterallgäu) blieben mehrere Lkw hängen und sorgten so für Behinderungen. Auf der A8 bei Elchingen (Landkreis Neu-Ulm) fuhr ein Kleintransporter auf einen Lkw. Der Fahrer sowie der Beifahrer des Transporters wurden dabei schwer verletzt. Die Fahrbahn musste für zweieinhalb Stunden gesperrt werden.

Zur SZ-Startseite
Dr. Georg Nüsslein (CDU/CSU), Deutschland, Berlin, Bundestag, (140. Sitzung), Abstimmung über drei Vorlagen zur Organsp

SZ PlusExklusivMaskenaffäre
:"Am Geld darf das alles nicht scheitern"

Georg Nüßlein machte sich im Bundestag für staatliche Corona-Hilfen stark. Gleichzeitig fädelte er Maskendeals mit dem Staat ein, von denen er profitierte. So ist der CSU-Abgeordnete vorgegangen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB