bedeckt München 22°

Badeunfälle:35 Menschen sind 2020 bereits in Bayern ertrunken

DLRG Oberschleißheim, Wachstation der DLRG am Regattaparksee in Oberschleißheim

Die Zahl der tödlichen Badeunfälle ist laut DLRG stark vom Wetter abhängig.

(Foto: Florian Peljak)

Damit gab es bundesweit im Freistaat in diesem Jahr bislang die meisten Badetoten. Allerdings starben im Vorjahreszeitraum weitaus mehr Menschen in bayerischen Gewässern.

Die bundesweit meisten Badetoten gab es in diesem Jahr bislang in Bayern. Zwischen Januar und Juli ertranken in den hiesigen Gewässern 35 Menschen, wie aus einer am Donnerstag in Stuttgart veröffentlichten Statistik der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) hervorgeht.

Allerdings sind das 32 weniger Tote als im Vorjahreszeitraum. "Die Zahl der Ertrunkenen ist nun mal sehr wetterabhängig", sagte DLRG-Sprecher Achim Wiese. Der Frühling und die ersten Sommermonate seien in diesem Jahr doch eher verhalten gewesen; das spiegele sich in den Zahlen wider.

16 Menschen ertranken Wiese zufolge in einem Fluss, 6 in einem Bach, 11 in einem See und je einer in einem Teich und in einem Kanal. Dass bislang niemand in einem Schwimmbad ertrunken ist, überraschte Wiese nicht. Denn dort wird das Wasser von Fachpersonal überwacht, anders als an vielen Seen und Flüssen. Deutschlandweit gab es zwischen Januar und Juli der Statistik zufolge 192 tödliche Badeunfälle. Mehr als 90 Prozent davon ereigneten sich an ungesicherten Badestellen.

© SZ.de/dpa/amm
Thorsten Lück DLRG

Baden in Corona-Zeiten
:"Die meisten ertrinken im Stillen"

Im Corona-Sommer ist an deutschen Badeseen viel los. Thorsten Lück weiß als ehrenamtlicher Einsatztaucher, wie gefährlich es unter Wasser werden kann - und wie es sich anfühlt, einen Menschen nicht mehr retten zu können.

Interview von Ania Kozlowska

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite