bedeckt München
vgwortpixel

Yerka-Fahrrad:Praktisch unstehlbar

Fahrrad Das Bike, das sich nicht stehlen lässt - angeblich Bilder
Bilder

Yerka

Das Bike, das sich nicht stehlen lässt - angeblich

Drei Chilenen bauen das erste Fahrrad, das sich nicht stehlen lässt. Der Trick: Der Rahmen selbst wird zum Schloss.

  • Das "Unstealable Bike" Yerka geht nach einer Kampagne auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo in Produktion.
  • Das Fahrrad nutzt seinen eigenen Rahmen als Schloss.
  • Wer es knacken will, muss den Rahmen oder die Sattelstange zerstören und macht es somit unbrauchbar.

So wie man sich Unternehmer vorstellt, sehen Cristóbal Cabello, Andrés Roi Eggers und Juan José Monsalve nicht aus. Auf einem Bild der Webseite ihrer Firma sitzen sie in kurzen Hosen auf dem Boden, einer barfuß, zwei mit Füßlingen, alle drei mit einem Stück Pizza in der Hand. Auf einem anderen springen sie in die Luft oder machen einen Handstand. Und doch haben sie etwas erfunden, was ihrer Ansicht nach die Fahrradwelt auf den Kopf stellen wird: ein Rad, das sich nicht stehlen lässt.

100 000 US-Dollar bekamen sie von einem Investor, um ein erstes Konzept zu erstellen. Die drei Chilenen verließen dafür sogar mit Anfang 20 die Uni. Im zweiten Schritt starteten sie eine Kampagne auf der Crowdfunding-Plattform Indiegogo, um weitere Gelder für die Produktion zu sammeln. Das Ergebnis dieser Arbeit geht jetzt in Serie und nennt sich "Yerka".

Der Rahmen wird zum Schloss

Das Rad an sich ist rudimentär. Es gibt weder Licht noch Schutzbleche oder eine Gangschaltung. Gestoppt wird mit einfachen Felgenbremsen. Interessant wird es beim Rahmen. Der dient gleichzeitig als Schloss. Ähnliche Konzepte gab es schon in der Vergangenheit, etwa das "Saddle Lock", bei dem der Sattel zum Absperren des Rades diente, doch so schlüssig wie die drei Chilenen hat das noch keiner umgesetzt.

Die untere der Streben des Rahmens lässt sich innerhalb weniger Sekunden teilen und nach außen klappen. Mit der ungewöhnlich langen Sattelstange verbindet man diese beiden Enden und sperrt das Rad so an einen Baum oder eine Straßenlaterne. Der einzige Weg, um das Yerka zu entwenden, sei dann, den Rahmen aus zwölf Millimeter Sicherheitsstahl zu zersägen - und ihn damit zu zerstören, erklären die Erfinder. So sollen Diebe abgeschreckt werden.