bedeckt München 26°

Rettungsdienst:Klebefolie gegen Gaffer

Ein Design, das Leben retten kann

Der QR-Code auf dem Rettungswagen und der Ausrüstung der Sanitäter soll Gaffer abschrecken.

(Foto: André Wagenzik/Scholz & Friends)

Mit einer außergewöhnlichen Idee will die Johanniter-Unfall-Hilfe ihre Retter bei Unfällen vor Schaulustigen schützen.

Von Marco Völklein

Trotz massiver Strafen: Gaffer sind nach wie vor ein Problem an vielen Unfallstellen. Sie behindern die Rettungskräfte, manchmal müssen diese sogar Polizeibeamte um Amtshilfe bitten, nur damit sie einem Unfallopfer helfen können. Die Johanniter-Unfall-Hilfe (JUH) hat nun zusammen mit der Werbeagentur Scholz & Friends ein Pilotprojekt gestartet, um Gaffer am Unfallort abzuschrecken. Die Idee dabei: An einigen Rettungsfahrzeugen wurden Klebefolien mit QR-Codes angebracht, ebenso auf den Rettungsrucksäcken der Helfer. Der Effekt des Ganzen: Richtet jemand seine Smartphone-Kamera auf den Rettungswagen oder die Helfer, taucht auf dem Smartphone automatisch der Warnhinweis "Gaffen tötet!" auf. So soll den fotografierenden und filmenden Personen unmittelbar bewusst gemacht werden, was sie da gerade tun. "Die Idee hat das Potenzial, eine sehr breite Öffentlichkeit zu erreichen und viele Menschen zum Umdenken zu bewegen", sagt Johanniter-Vorstand Jörg Lüssem. Zunächst sollen acht Rettungswagen und ein Intensivtransportwagen in Berlin mit dem innovativen Design ausgestattet werden; bewährt sich die Idee, könnten es künftig mehr werden.

© SZ
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB