bedeckt München
vgwortpixel

Porsche 911 Turbo:Mit surrealer Mühelosigkeit durch Zeit und Raum

Auf die Frage nach der wirklich entscheidenden Innovation deutet der Projektleiter August Achleitner nach hinten, wo der Motor sitzt. "Der neue 3,8-Liter-Direkteinspritzer ist stärker, schneller, sparsamer, sauberer. Der Verbrauch konnte in Verbindung mit dem PDK-Getriebe um 2,2 auf 11,4 Liter verringert werden. Der CO2-Ausstoß sank sogar um 18 Prozent."

IAA 2009: Porsche 911 Turbo

Schneller sparen

Gleichzeitig geht der Turbo jetzt noch besser. Im schnellsten Modus dauert der Sprint von null auf 100 km/h nur 3,4 Sekunden. Die Spitze liegt bei 312 km/h. Gegenüber dem Vorgänger ist die Leistung um 20 PS und das Drehmoment um 30 Nm gestiegen. Das Sport-Chrono-Paket packt bei Vollgas kurzfristig sogar nochmal 50 Nm drauf. Weil der Wagen gleichzeitig um 25 Kilo leichter geworden ist, ist der Zugewinn an Agilität deutlich zu spüren. Der Mix aus 500 PS und 700 Nm spielt mit Masse, Gewicht und Trägheitsmoment.

Weil die Drehmomentkurve von 1950 bis 5000 Touren so stoisch die Horizontale hält wie eine Wasserwaage, erinnert die Leistungscharakteristik an ein Düsentriebwerk. Man hat zwar sieben Gänge zur Verfügung, doch um den Führerschein zu gefährden, reicht es schon, den dritten auf der Landstraße auszudrehen. Auf leerer Autobahn zoomt dieser Porsche mit surrealer Mühelosigkeit durch Zeit und Raum.

Nur gut, dass in der energetischen Umkehrung der Kräfte die Bremse mit der gleichen Nachhaltigkeit zu Werke geht wie der doppelt aufgeladene Boxer. "Und das ist noch lange nicht alles", freut sich Meister Achleitner, der uns tief in seine Trickkiste blicken lässt. "Der Motor ruht im Sport-Chrono-Modell in aktiven Lagern, die Schwingungen reduzieren, die Lenkpräzision erhöhen und die Stabilität beim Anbremsen und Einlenken verbessern. Gleichzeitig wird über Torque Vectoring das Antriebsmoment so verteilt, dass der Wagen durch ein per Bremseneingriff am kurveninneren Hinterrad ausgelöstes Giermoment auf Kurs bleibt, ohne über die Vorderachse zu schieben oder hinten auszubrechen."