150 Jahre Opel:Olympia, Rekord und Kapitän - Die Opel-Werbung der frühen Jahre

Vom Blütentraum über Rheinromantik bis zu Impressionen aus Italien: Opel-Klassiker wie Olympia, Rekord und Kapitän und ihr Auftritt in den frühen Werbebildern.

33 Bilder

Opel Olympia Cabrio Limousine, 1950

Quelle: SZ

1 / 33

Eine Idylle aus der Wirtschaftwunderzeit Deutschlands. Schon damals baute Opel erschwingliche Autos für jedermann/frau. Im Bild: Opel Olympia Cabrio Limousine von 1950.

Opel Olympia Limousine, 1951

Quelle: SZ

2 / 33

Als man mit dem Auto noch mitten in die Wiese fahren durfte. Im Bild: die Opel Olympia Limousine von 1951.

Opel Olympia Cabrio Limousine, 1951

Quelle: SZ

3 / 33

Die Olympia Cabrio Limousine 1951 in elegantem Beige - und wieder mitten in der Wiese. Beim Design des Autos sind die amerikanischen Vorbilder noch schön zu erkennen.

Opel Kapitän, 1951

Quelle: SZ

4 / 33

Als Opel-Modelle noch stolze Namen trugen: ein Kapitän - natürlich neben dem Wasser (1951).

Opel Olympia Cabrio-Limousine, 1952

Quelle: SZ

5 / 33

Der "Förster aus dem Silberwald" mit Rudolph Prack wird zwar erst zwei Jahre später gedreht - aber diese Herrschaften fahren trotzdem schon mal in den Wald - mit der Olympia Cabrio-Limousine von 1952.

Opel Olympia Limousine, 1952

Quelle: SZ

6 / 33

"Capri-Fischer", "Steig in die Gondel" oder "Wenn in Florenz die Rosen blühen" - das waren die deutschen Schlager des Jahres 1952. " Ob der junge Mann während der Fahrtpause (im Bild: die Olympia Limousine) einen davon spielt?

Opel Blitz 1,75t Postwagen, 1953

Quelle: SZ

7 / 33

Endlich Frühling - die Post kommt wieder pünktlich. Mit einem Opel Blitz Postwagen von 1953 (eines der wenigen Opel-Modelle, die das Logo auch als Namen tragen durften).

Opel Olympia Rekord, 1953

Quelle: SZ

8 / 33

Nach wie vor war das Verhältnis zur Natur ungetrübt und von einer gewissen Unschuld geprägt: ein Opel Olympia Rekord aus dem Jahr 1953 vor einer beeindruckenden Bergkulisse.

Opel Kapitän, 1953

Quelle: SZ

9 / 33

Mit Deutschland ging es nach dem Zweiten Weltkrieg bald bergauf zügig bergauf - und die Deutschen fuhren auch wieder ins Ausland. In diesem Fall nach Frankreich, zum Mont St. Michel, mit einem Opel Kapitän aus dem Jahre 1953.

Opel Olympia Rekord, 1953

Quelle: SZ

10 / 33

1953 - als Werbung noch in gewissem Sinne "unschuldig" war.

Opel Olympia Rekord, 1953

Quelle: SZ

11 / 33

Der Olympia Rekord 1953 im Einsatz: vor dem Bergbauernhof ...

Opel Olympia Rekord, 1954

Quelle: SZ

12 / 33

... und als standgemäßer Begleiter für die erste Frühlingsausfahrt eines eleganten Paares.

Opel Kapitän, 1954

Quelle: SZ

13 / 33

Mit dem neuen Opel Kapitän auf großer Fahrt (1954).

Opel Kapitän, 1955

Quelle: SZ

14 / 33

Und wieder ein Kapitän, herrschaftlich in Szene gesetzt (1955),

Opel Olympia Rekord, 1955

Quelle: SZ

15 / 33

Ein Spur bescheidener präsentierte sich 1955 der Opel Rekord. Der Vorteil für den Bauern: die Farbe des Autos. Schmutz und Schlamm wurden nicht so schnell gesehen.

Opel Olympia Rekord P1, 1957

Quelle: SZ

16 / 33

MIt einem Opel, so die Botschaft dieses Bildes, kam man überall hin. Im Bild: ein Olympia Rekord P1 von 1957.

Opel Kapitän P1 (2.5 Ltr.) Luxus, 1958

Quelle: SZ

17 / 33

Flower-Power-Feeling oder seiner Zeit voraus: ein Opel Kapitän P1 (2.5 Ltr.) Luxus von 1958.

Opel Rekord P1, 1958

Quelle: SZ

18 / 33

Blütenträumen und eine kräftige Signalfarbe: ein Opel Rekord P1 von 1958.

Opel Kadett A Caravan, 1963

Quelle: SZ

19 / 33

Das Kombiglück des kleinen Mannes: Apfelbäume und ein Opel Kadett A Caravan (1963).

Opel Rekord A, 1963

Quelle: SZ

20 / 33

Runter vom Werbeplakat, raus in die echte Natur: der Opel Rekord A (1963).

Opel Kadett B L Coupé, 1966

Quelle: SZ

21 / 33

Eleganz für Frischverliebte und stets genug Platz für einen Picknickkorb: der Opel Kadett B L Coupé von 1966.

Opel Kapitän A, 1964

Quelle: SZ

22 / 33

Auch ein Opel konnte majestätisch wirken: ein Kapitän A von 1964 vor beeindruckender Kulisse.

Kadett A Caravan, 1965

Quelle: SZ

23 / 33

Platz genug für Blumen und Obst: der Kadett A Caravan von 1965.

Opel Olympia A, 1968

Quelle: SZ

24 / 33

Opel Olympia A (1968): Ob der Name hochfliegende Pläne widerspiegeln sollte?

Opel Rekord C Caravan, 1968

Quelle: SZ

25 / 33

Wer mehr Platz für Blumen brauchte, konnte zum Opel Rekord C Caravan greifen ... (1968)

Opel Commodore A GS/E Coupé, 1970

Quelle: SZ

26 / 33

Es gab nicht nur einen Kapitän, es gab auch einen Commodore - und 1970 auch das Coupé davon.

Opel Ascona A Luxus, 1974

Quelle: SZ

27 / 33

Noch 1974 sah man sich gerne von blühenden Obstbäumen umgeben: der Opel Ascona A Luxus von 1974. Im gleichen Jahr kam übrigens auch der erste VW Golf auf den Markt.

Opel Manta B Luxus, 1976

Quelle: SZ

28 / 33

Eigentlich sollte der Opel Manta als sportliches Modell verkauft werden - was dieses Bild von 1976 mit einem Opel Manta B Luxus nicht so ganz widerspiegelt.

Opel Kadett C Coupé SR, 1976

Quelle: SZ

29 / 33

Mach Urlaub in Deutschland! Ein Motto, das bald wieder sehr modern sein könnte. Im Bild eines der vielen Opel Kadett-Derivate: ein C Coupé SR von 1976.

Opel Rekord E1, 1977

Quelle: SZ

30 / 33

Opel bleibt dabei: Urlaub, Frühling, Bauernhof und Kinder. Im Bild ein Rekord E1 von 1977.

Opel Ascona B, 1978

Quelle: SZ

31 / 33

Die Flower-Power-Zeit ist nun endgültig vorbei - Opel stellt seinen Ascona B von 1978 trotzdem mitten in Blumenwiese ...

Opel Manta B, 1978

Quelle: SZ

32 / 33

... und lässt seinen Manta B an ihr vorbeifahren (1978).

Opel Commodore C 2.5 S, 1978

Quelle: SZ

33 / 33

Auch der Opel Commodore C 2.5 S darf 1978 weiter unter blühenden Obstbäumen parken.

© sueddeutsche.de/opel/gf/goro
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB