Neue Technik Wenn der Anhänger das Fahrrad schiebt

Der Elektroantrieb der beiden Erfinder Peter Ostermeier (li.) und Andreas Schell passt in viele Hänger.

(Foto: Nila Thiel)
  • Mit einem Bausatz lassen sich nun Elektromotoren samt Akku und Steuereinheit für Fahrrad-Anhänger nachrüsten.
  • Erdacht haben das System Peter Ostermeier und Andreas Schell, zwei Techniker vom Ammersee.
  • Die beiden Tüftler sehen sich nun sich an der Schwelle für den Einstieg in eine Kleinserie mit ihrer Firma "Electrail".
Von Otto Fritscher

Bei Automobilen ist die Frage, ob Vorder- oder Hinterradantrieb besser ist, leicht zu beantworten. Beide haben ihre Vor- und Nachteile, beide haben ihre Fans. Bei Fahrrädern ist es fast ausschließlich das Hinterrad, auf das die Kette die Kraft überträgt. Nur für die immer beliebteren E-Bikes werden Umrüstsätze für das Vorderrad angeboten, diese spielen aber kaum eine Rolle auf dem Markt.

Es gibt aber noch eine andere, bislang wenig verbreitete Art, ein Fahrrad anzuschieben - und zwar immer nur dann, wenn mehr Kraft nötig ist, etwa um einen Anhänger mit Kindern zu ziehen. Für solche Einsatzzwecke haben zwei Techniker vom Ammersees einen speziellen Anhänger entwickelt, der selbst elektrisch angetrieben wird. Als Zugmaschine dient jedes beliebige normale Rad, sofern es über eine Anhängerkupplung verfügt.

Fahrrad "Viele Senioren sind der Geschwindigkeit nicht gewachsen"
E-Bikes und Pedelecs

"Viele Senioren sind der Geschwindigkeit nicht gewachsen"

Mit Pedelecs sind Radler bei kleinem Kraftaufwand schnell unterwegs. Unfallexperte Siegfried Brockmann erklärt, warum das gefährlich sein kann.   Interview von Frederik Eikmanns

Peter Ostermeier und Andreas Schell, der eine Maschinenbauer, der andere promovierter Chemiker und Elektronikspezialist, beschäftigen sich seit bald sieben Jahren mit der Idee, Fahrrad-Anhänger zu elektrifizieren. Der Vorteil: Nicht immer will man mit einem gewichtigen und kostspieligen E-Bike unterwegs sein. Für manche Einsatzzwecke entlastet Power aus der Batterie den Radler aber gewaltig - beim Bergauffahren oder beim Radeln mit viel Gepäck. So entstand die Idee, den E-Motor direkt in den Anhänger einzupflanzen.

Was recht einfach klingt, erwies sich in der Praxis als komplex. Schnell war klar, dass nur ein Radnabenmotor in Frage kommt; das Rad mit dem angeflanschten E-Motor wird gegen das Originalrad des Hängers getauscht. Die Leistung ist auf 250 Watt begrenzt, der Vortrieb hilft bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 25 Stundenkilometern - wer schneller sein will, ist auf die Kraft seiner Wadln angewiesen. Der Strom stammt aus einem Lithium-Ionen-Akku, der vier Kilogramm wiegt und im Anhänger selbst platziert wird.

Zusatz-Power per Knopfdruck

Gesteuert wird der E-Motor per Funk von einer Platine in einem kleinen Plastikgehäuse. Das Kästchen wird auf der Innenseite des linken Pedals befestigt. Per Knopfdruck wird der "Pedalfunk", wie Schell die Steuereinheit nennt, aktiviert. Sie misst unter anderem, wie schnell sich das Pedal dreht, errechnet daraus Tempo und andere Parameter. Gesendet wird auf einer Industriefrequenz, wie sie auch in der Medizintechnik verwendet wird.

Den Software-Code hat Schell selbst geschrieben, und bei der momentanen Kleinserie lötet er auch noch die diversen Sensoren, Schalter und Transistoren selbst auf die Platine. Das Gehäuse fertigt Ostermeier im Keller seines Wohnhauses mit einem 3D-Drucker, bei Bedarf stehen auch eine CAD-Fräsmaschine und eine Schreinerwerkstatt bereit, um etwa einen neuen Unterbau für einen Anhänger zu fertigen.