bedeckt München 12°

Genfer Autosalon 2013:Das sind die Highlights

Wo sind die Elektroambitionen der Autobauer geblieben? Außer Prototypen und Kleinserienfahrzeugen sind Stromautos auf dem Genfer Autosalon Mangelware. Dafür stehen viele Verbrenner mit üppiger Leistung in den Messehallen. Die wichtigsten Modelle in Bildern.

31 Bilder

Automobiler Startschuss in Europa

Quelle: SOM

1 / 31

Wo sind die Elektroambitionen der Autobauer geblieben? Außer Prototypen und Kleinserienfahrzeugen sind Stromautos auf dem Genfer Autosalon Mangelware. Viele Verbrenner mit üppiger Leistung stehen dafür 2013 in den Messehallen. Die wichtigsten Modelle in Bildern.

800 PS stark: der Brabus 800 Roadster. Das Zwölfzylindertriebwerk mit einem maximalen Drehmoment von 1420 Newtonmetern wurde von den Bottroper Tunern in einen SL 65 AMG eingepflanzt. Die Höchstgeschwindigkeit ist elektronisch begrenzt - auf 350 Kilometer pro Stunde.

Neue Mobilitätsplattform von Rinspeed

Quelle: obs

2 / 31

Kaffeemaschine, Kühlschrank, 19-Zoll-Touchscreen: Irgendwo zwischen Spielerei und Wahnsinn ist die Studie "Micromax" von Rinspeed angesiedelt. Der Hersteller aus der Schweiz zeigt einen Micro-Van mit viel Platz auf einer flexiblen, individuell gestaltbaren Mobilitätsplattform. Der Antrieb ist rein elektrisch und die Einsatzmöglichkeiten decken vom Handwerker-Transporter bis zum Familienauto ein breites Spektrum ab.

Toyota i-Road, Toyota, Kabinenroller

Quelle: Toyota

3 / 31

Messerschmidt lässt grüßen: Toyota zeigt einen Kabinenroller mit drei Rädern und rein elektrischem Antrieb - leider nur als Konzeptstudie. Bis zu zwei Leute finden in der Studie namens i-Road Platz.

Audi A3 e-tron, Audi A3, e-tron, Elektroauto, VW Golf, Hybrid

Quelle: STG

4 / 31

Audi präsentiert mit dem A3 E-Tron sein erstes Plug-in-Hybrid-Modell mit einem Norm-Verbrauch von 1,5 Litern pro 100 Kilometer. Die Systemleistung des 2014 auf den Markt kommenden Ingolstädters liegt bei 204 PS. Maximal lässt er sich auf bis zu 222 Kilometer pro Stunde beschleunigen und für den Sprint bis Tempo 100 benötigt er 7,6 Sekunden.

Jungbulle

Quelle: STG

5 / 31

Der Audi RS Q3 mit 310 PS hat in seinem Segment der Mittelklasse-Crossover keinen echten Gegner, denn die Konkurrenten bieten derzeit keine Sportversionen.

BMW 3er GT, BMW Dreier GT, Dreier, BMW, 3er, GT

Quelle: STG

6 / 31

Nach dem Fünfer bekommt nun auch die Dreier-Reihe eine Schrägheckversion namens Gran Turismo. Praktisch und allemal schicker als der klobige und wenig geliebte Fünfer GT.

Automobiler Startschuss in Europa

Quelle: STG

7 / 31

Mercedes setzt auf die AMG-Palette. Zum einen feiert der A 45 AMG, der in 4,6 Sekunden die 100 Kilometer pro Stunde-Marke erreicht hat, seine Premiere. Sein Vierzylinder-Turbomotor leistet 360 PS.

Automobiler Startschuss in Europa

Quelle: SOM

8 / 31

Der C 63 Edition 507 braucht dank 507 PS 0,4 Sekunden weniger für den Sprint auf 100 km/h als der A 45 AMG: 4,2 Sekunden.

Opel Cascada

Quelle: Adam Opel AG

9 / 31

Genfer Autosalon 2013:Opel Cascada

Opel bietet mit dem Cascada wieder ein viersitziges Cabriolet an. An Selbsbewusstsein mangelt es dem Rüsselsheimer nicht: Obwohl er auf der kompakten Plattform des Astra aufbaut, will er sich mit größeren Cabrios wie dem Audi A5 messen.

IAA Frankfurt

Quelle: dpa/dpaweb

10 / 31

Porsche bringt eine Variante der Baureihe 911 auf den Messestand, den GT3. Sein Sechszylinder-Boxermotor leistet 450 PS.

Stadtauto auf Abwegen: VW Cross Up kommt zum nächsten Herbst

Quelle: dpa-tmn

11 / 31

Ein paar Kunststoffplanken rundum, ausgestellte Radhäuser und eine Dachreling - fertig ist bei vielen Herstellern der Pseudo-Crossover. Davon will auch Volkswagen profitieren. Wie seine größeren Brüder Cross Polo, Cross Golf und Cross Touran verzichtet auch der kleine VW Cross Up auf technische Dreigaben wie einen Allradantrieb, sondern will sich mit seinem rustikalen Outfit und mehr Bodenfreiheit von den anderen Up-Brüdern abgrenzen.

Automobiler Startschuss in Europa

Quelle: SOM

12 / 31

Sparsamkeit statt Gelände: der VW XL1. Das seit Jahren unter dem Namen Ein-Liter-Auto bekannte Fahrzeug besitzt nun Serienreife.

Automobiler Startschuss in Europa

Quelle: SOM

13 / 31

Der Durchschnittsverbrauch des bis zu 160 Kilometer pro Stunde schnellen Leichtbaufahrzeugs soll bei 0,9 Liter auf 100 Kilometer liegen. Für den Vortrieb sorgt ein Diesel-Plug-in-Hybrid-Antrieb, der aus einem 0,8 Liter großen Zweizylinder-TDI und einem Elektromotor besteht. Insgesamt stehen dem Fahrer 70 PS zur Verfügung.

Automobiler Startschuss in Europa

Quelle: SOM

14 / 31

Auch der VW Golf GTD feiert in Genf seine Premiere. Der stärkste Diesel-Golf leistet 184 PS und beschleunigt innerhalb von 7,5 Sekunden aus dem Stand bis Tempo 100. Der Verbrauch soll lediglich 4,2 Liter auf 100 Kilometer betragen. In der günstigsten Variante kostet der GTD 29.350 Euro.

Automobiler Startschuss in Europa

Quelle: SOM

15 / 31

Mehr aus dem dem VW-Konzern: Skoda präsentiert den Octavia in Kombiform. Der bereits in der Limousinenform über viel Platz verfügende Octavia fasst nun bis zu 1700 Liter Gepäck. Im Vergleich zu seinem Vorgänger misst er neun Zentimeter mehr in der Länge und fünf Zentimeter mehr in der Breite. Je vier Diesel- und Benzinmotoren mit 86 PS bis 180 PS stehen ab Juni zur Wahl.

Seat Leon

Quelle: Seat

16 / 31

Der neue Seat Leon ist der beste, den es je gab: Sein Aussehen ist klar und scharf, seine Verarbeitung macht einen hochwertigen Eindruck und die Fahreigenschaften sind hervorragend. Dem Konzernbruder VW Golf dürfte das gar nicht schmecken.

Alfa Romeo 4C, Alfa Romeo, 4C, Autosalon Genf, Genf, Sportcoupé

Quelle: dpa-tmn

17 / 31

Sportlich und rassig, das kann nicht nur Seat. Alfa Romeo meldet sich zurück - mit Mittelmotor, Heckantrieb und Kohlefaser-Chassis: Bald wird es das Sportcoupé 4C zu kaufen geben. Details dazu lesen Sie hier.

Automobiler Startschuss in Europa

Quelle: SOM

18 / 31

Citroën hat den C3 leicht überarbeitet: Die Fahrzeugfront wurde überarbeitet und die Windschutzscheibe ragt nun weit ins Dach hinein. Bis zu 115 PS kommen im ab April erhältlichen Citroen C3 zum Einsatz.

Frischer Franzose

Quelle: SOM

19 / 31

Citroën zeigt außerdem eine neue Van-Generation: Das Konzeptfahrzeug Technospace gibt einen Vorgeschmack auf einen neuen Kompaktvan, welcher im zweiten Halbjahr 2013 das Van-Angebot der Picasso-Modelle des Xsara, C4, Grand C4 und des C3 komplettieren soll. Der Kofferraum bietet Platz für 573 Liter Gepäck.

Crossover auf Kleinwagenbasis: Peugeot kündigt 2008 an

Quelle: dpa-mag

20 / 31

Peugeot baut bald ein Kompakt-SUV - endlich. Ein solches Modell fehlt im Programm der Franzosen bisher. Der Peugeot 2008 auf Basis des 208 ersetzt im Sommer die Kombiversion des Vorgängermodells 207. Alles Details zum französischen Kompakt-Van lesen Sie hier.

Aufbruch in den Autofrühling - Ausblick auf den Genfer Salon

Quelle: dpa-tmn

21 / 31

Kompakter Crossover aus Frankreich: Der Renault Captur ist 4,12 Meter lang und basiert auf der Plattform des Clio.

Automobiler Startschuss in Europa

Quelle: SOM

22 / 31

Ford zeigt auf dem diesjährigen Automobilsalon die Europa-Version des Ecosport. Der auf dem Fiesta basierende SUV erscheint im Herbst in Deutschland. Für den Antrieb werden neben einem 1,5 Liter großen Benziner und einem 1,5 Liter großen Dieselmotor der mehrfach ausgezeichnete einen Liter große und 125 PS starke Ecoboost-Dreizylinder sorgen.

McLaren P1, McLaren, Autosalon Genf, Automesse

Quelle: SOM

23 / 31

Die Entwickler aus dem Hause McLaren haben ein extremes Sportgerät gebaut. Ihr P1 verfügt über einen Achtzylinder-Biturbo in Kombination mit einem KERS-Hybrid-System, wie es in der Formel 1 zum Einsatz kommt.

Automobiler Startschuss in Europa

Quelle: SOM

24 / 31

Leistet der Benzinmotor bereits 737 PS und 720 Newtonmeter, kommen vom E-Motor noch zusätzliche 132 kW (179 PS) und 260 Newtonmeter hinzu. Die Gesamtleistung beträgt somit 916 PS und das maximale Drehmoment 900 Newtonmeter. Der nur 375 Mal produzierte Supersportler kostet knapp eine Million Euro.

Automobiler Startschuss in Europa

Quelle: SOM

25 / 31

420 PS hat der Wiesmann GT MF4-CS. Der in einer Auflage von 25 Exemplaren gebaute Sportler beschleunigt in 4,4 Sekunden aus dem Stand auf 100 Kilometer pro Stunde. Schluss ist erst bei Tempo 293.

Automobiler Startschuss in Europa

Quelle: SOM

26 / 31

Kia zeigt den Ceed GT. Der als Drei- und Fünftürer erhältliche Korea-GTI verfügt über einen 1,6 Liter großen Benzinmotor mit 204 PS und sprintet in 7,9 Sekunden auf Tempo 100.

Automobiler Startschuss in Europa

Quelle: SOM

27 / 31

Der neue Nissan Note: Sein Aussehen ist deutlich harmloser und polarisiert nicht mehr so stark. Für den Antrieb sorgen zwei Benzin- und ein Dieselmotor mit bis zu 98 PS. 3,6 Liter soll der 90 PS starke Dieselmotor auf 100 Kilometer verbrennen.

Qoros

Quelle: Qoros

28 / 31

Auf dem Genfer Salon Anfang März sind drei Qoros-Modelle zu sehen. Kernmodell wird die 4,61 Meter lange Limousine sein, die mit gefälligem Aussehen, üppigem Platzangebot und einem Preis von deutlich weniger als 20.000 Euro in erster Linie Fahrzeuge wie einen VW Passat oder einen Skoda Octavia angreifen soll. Details zum Auftritt von Qoros finden Sie hier.

Klein, aber fein.

Quelle: WGO

29 / 31

Schlüsselrolle: Der Infinit Q50 soll dafür sorgen, dass der japanische Autobauer in Deutschland mehr Beachtung erfährt.

Neuer Flying Spur wird stärkste Limousine der Bentley-Geschichte

Quelle: dpa-tmn

30 / 31

Fließendes Heck: Der Flying Spur von Bentley bekommt zum Generationswechsel ein neues Design verpasst. Er ist außerdem 625 PS stark und 322 km/h schnell. Alle Details zu der Luxuskarosse erfahren Sie hier.

Automobiler Startschuss in Europa

Quelle: SOM

31 / 31

Hyundai Grand Santa Fe: Der Siebensitzer mit verlängertem Radstand ist in den USA schon gezeigt worden, nun erscheint er auch in Europa. Der 4,92 Meter lange Koreaner verfügt über ein um 73 Liter angewachsenes, 607 Liter großes Gepäckabteil. Der einzige in Europa verfügbare Motor ist der 2,2 Liter große Vierzylinder-Turbodiesel mit 197 PS. Der Norm-Verbrauch liegt bei 7,3 Liter auf 100 Kilometer.

© süddeutsche.de/dpa/pi/goro/jst
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema