bedeckt München 22°

Führerschein:Jeder dritte Fahrschüler schafft die Prüfung nicht

Fahrschule

In der Theorie fallen bei der Führerscheinprüfung mehr Prüflinge durch als im praktischen Teil.

(Foto: dpa)
  • Laut einer Statistik des Kraftfahrt-Bundesamts ist die theoretische Führerscheinprüfung für viele das größere Problem.
  • Die Anforderungen sind bundesweit gleich, doch es gibt deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern.
  • Experten sollen jetzt herausfinden, woher die hohen Durchfallquoten kommen.

Die Führerscheinprüfung wird für immer mehr Fahranfänger zum unüberwindlichen Hindernis. Im theoretischen Teil aller Pkw-Klassen lag die Misserfolgsquote 2017 laut Kraftfahrtbundesamt bei 39 Prozent (2016: 37 Prozent), durch die praktische Prüfung fielen 32 Prozent der Anwärter (Vorjahr: 31 Prozent, insgesamt 432 037).

Obwohl die Anforderungen bundesweit gleich sind, liegen die Ergebnisse in den einzelnen Bundesländern weit auseinander. Neben Hessen (31,4 %) fallen Fahrschüler in Schleswig-Holstein (32,2 %) und Niedersachsen (33,9 %) am seltensten durch die theoretische Prüfung. Die höchsten Misserfolgsquoten in der Theorie gab es in Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Dort bestanden mehr als 40 Prozent nicht die Prüfungen. Unterschiedliche Misserfolgsquoten gibt es auch im praktischen Teil. Hessen markiert mit einer Durchfallquote von 23 Prozent den bundesweiten Bestwert.

servicemodule Führerscheintest
Führerscheintest

Führerscheintest

Machen Sie den theoretischen Führerschein-Test mit echten Fahrschulbögen aus dem Jahr 2018.

Verkehrsexperten haben keine eindeutigen Antworten, wieso immer mehr Fahranfänger durch die Führerscheinprüfung fallen. "Wir stochern noch etwas im Nebel", sagt Hendrik Pistor, Referatsleiter für junge Kraftfahrer beim Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR). Klar ist: Höhere Durchfallquoten sind ein internationaler Trend. Forscher der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) wollen sich daher genauer mit den Zahlen befassen.

"Ein Grund könnte natürlich sein, dass der Verkehr deutlich komplexer geworden ist", sagt Pistor. Das sehen ADAC, TÜV und Fahrlehrer genauso. Fahrschüler bräuchten mehr Schulung und ihre Lehrer häufig andere pädagogische und vielleicht auch psychologische Fertigkeiten als früher, meint Verkehrspsychologin Claudia Happe. Inwiefern Angst eine Rolle spielt, will sie anhand eines Fragebogens herausfinden, den sie gerade entwickelt.

Wer den Führerschein mit 17 macht, fällt seltener durch

Laut ADAC könnten die Gründe auch die "konkurrierenden Anforderungen" aus Turbo-Abi, Freizeitstress und Wechsel in den Job sein. Der Führerschein laufe nebenher. Er sei nicht mehr Priorität Nummer eins auf der To-do-Liste, beobachtet Dieter Quentin, Vorsitzender der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände. Das Alter sei jedoch kein Faktor. "17-Jährige fallen weniger durch und fahren später sicherer", unterstreicht Quentin.

Verkehrspsychologin Happe geht einem anderen Verdacht nach: "Ein wichtiger Aspekt könnte sein, dass das digitale Interesse ausgeprägter zu sein scheint als das Interesse für das Verkehrsgeschehen." Früher schauten Jugendliche als Beifahrer raus, heute auf das Smartphone. "Dadurch könnte der Bezug zum Verkehr verloren gehen", warnt sie.

Laut Vincenzo Lucà vom TÜV Süd steht die Durchfallquote auch mit Zeitdruck im Zusammenhang. "Ein Führerschein kostet Geld. Man versucht, früh an den Schein zu kommen." Denn mit mindestens 1800 bis 2200 Euro im Schnitt ist er ein teures Vergnügen. Für Durchfaller kommen Kosten für weitere Fahrstunden dazu, eine erneute TÜV-Prüfungsgebühr - in Bayern und Baden-Württemberg 91,75 Euro für die Praxisprüfung - und Anmeldekosten, die Fahrschulen berechnen. Der ADAC empfiehlt vor der ersten Fahrstunde einen genauen Vergleich. Die billigsten Anbieter seien nur selten auch fachlich gute Fahrschulen. Und er rät von Crash- und Ferienkursen ab - das Erlernte müsse Zeit haben, sich zu festigen.

Verkehrsrecht und Service Im Land der Raser

Verkehrssünder

Im Land der Raser

Vor fünf Jahren wurde die Flensburger Verkehrssünderkartei erneuert. Heute sind eine Million Autofahrer mehr als Übeltäter registriert. Manche Raser lassen sich aber von den Punkten in Flensburg nicht abschrecken.   Von Hendrik Munsberg