Ford F-150 Ecoboost FX-4:Endlich ein Innenraum, der diesen Namen auch verdient

Das ist rund doppelt so viel wie das Basismodell des 302 PS starken Ford F-150 3.7 V6 ohne Turboaufladung. Damit steckt das Kampfgefährt aus der Nähe von Detroit selbst die V8-Konkurrenz von Dodge RAM 5.7 und Toyota Tundra 5.4 in die Tasche.

Bei aller Leistung ist das Ecoboost-Triebwerk vergleichsweise sparsam. Ford verspricht je nach Gangart zwischen 15 und 21 Meilen pro Gallone. In der Realität lässt sich der Power-Pick-up mit rund 17 bis 18 Meilen pro Gallone bewegen. Umgerechnet sind das knapp 15 Liter Super auf 100 Kilometern. Auf längeren Highway-Passagen lässt sich der Verbrauch auf unter zwölf Liter drücken. Das sind rund 30 Prozent weniger als noch vor ein paar Jahren und allemal ein Weg in die rechte Richtung.

Der 3,5 Liter große Sechszylinder schiebt nach kurzer Verzögerung gewaltig an. Selbst unter maximaler Lastanforderung gibt es kaum einen Unterschied zu einem V8-Triebwerk. Das doppelt aufgeladene V6-Triebwerk ist drehfreudig und allenfalls die sechsstufige Getriebeautomatik macht bisweilen einen leicht unwilligen Eindruck.

Stark ist der F-150 FX4 auch im Gelände. Dafür sorgen nicht nur die auf Wunsch grobstolligen 20-Zoll-Räder oder die knapp 22 Zentimeter Bodenfreiheit, sondern auch der sinnvolle Allradantrieb und die Differentialsperre an der Hinterachse. Der Allradantrieb lässt sich jederzeit manuell zuschalten. Den Spurt 0 auf Tempo 100 schafft der Allradler in knapp neun Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei knapp 170 km/h. Bessere Wert sind wegen der schlechten Aerodynamik und insbesondere der offenen Ladefläche nicht möglich.

Der 5,89 Meter lange Ford F-150 Supercab FX-4 legt allein durch seine schiere Größe einen imposanten Auftritt hin. In sein Führerhaus kraxelt man förmlich hinauf und blickt dann auf üppig dimensionierte Geländewagen am der Ampelkreuzung fast mitleidig herab.

Auch der Innenraum hat sich mächtig gemacht. Die Arbeitskanzel vergangener Jahre, die eher dem Führerstand eines Großbaggers entsprach, ist verschwunden. Die Sitze sind großzügig dimensioniert und die Rundumsicht ist trotz der Abmessungen sehr ordentlich. Den unsichtbaren Bereich hinter der großen Ladeklappe erhellt eine Minikamera, die das etwas zu unscharfe Bild in den Innenspiegel projiziert.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB