Versandhandel:Was beim Online-Kauf eines Fahrrads zu beachten ist

Lesezeit: 5 min

Radfahrer

Fahrrad aus dem großen Karton auspacken und sofort rausradeln? Bei vielen Modellen ist das tatsächlich möglich.

(Foto: picture alliance/dpa)

Jeder vierte Käufer bestellt sein neues Rad im Internet, auch weil es oft günstiger ist. Doch kann das gutgehen, ganz ohne Beratung? Und was passiert, wenn das Bike in die Werkstatt muss? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Von Michael Seitz

Seit vielen Jahren wächst der Onlinehandel mit Fahrrädern rasant. In den vergangenen zehn Jahren stieg der Anteil der Versender an den Fahrradverkäufen in Deutschland von sechs auf 24 Prozent. Auch vom aktuellen Fahrradboom wegen der Corona-Pandemie profitiert der Versandhandel, obwohl er - wie der stationäre Handel - mit langen Lieferzeiten wegen hoher Nachfrage kämpft. So findet sich etwa auf der Internetseite des Online-Versenders Canyon bei einigen Rädern schon jetzt der Hinweis: "Verfügbar ab Oktober 2021".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Binge
Gesundheit
»Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB