bedeckt München
vgwortpixel

Mercedes E 250 CDI T-Modell:In einer Wohnung zur Oma

Die Kinder staunten vor allem beim Preis des Wagens, der da nun vor der Haustür stand: 43.048,25 Euro. In der Grundausstattung wohlgemerkt. Dafür könnte man wohl auch in München eine kleine Wohnung, ok, sehr kleine Wohnung, kaufen. Die Kinder sind vollkommen aus dem Häuschen: in einer Wohnung zu Oma fahren.

Mercedes SLK 2011

Auf Wunsch mit Glaskuppel

Gewöhnt sind sie einen 27 Jahre alten Volvo, der vor zehn Jahren 500 Euro gekostet hat und dessen Himmel mit Reißzwecken befestigt ist, damit der Deckenbezug beim Fahren nicht auf den Köpfen liegt. Kürzlich riss ihm auch noch der Tankdeckel ab, weil wir ihn nach einem halben Jahr für fünf Euro durch die Waschanlage getrieben haben.

Der Wagen wird von der gesamten Familie zärtlich "Olof" genannt - wegen Olof Palme, dem alten Schweden. Er hat fast 300.000 Kilometer auf dem Buckel - und ist nur schwer vergleichbar mit der neuen T-Klasse. Wir wissen das.

Nennen wir das T-Modell umgangsformhalber einfach ET-Klasse. Weil: Ein wenig Außerirdisch kam uns das Gefährt ja dann doch vor. Wie gesagt, die Kinder sind angetan von dem neuen, "unseren" Fahrzeug: "Papa, muss man da eigentlich noch was selbst tun?" fragen sie gleich nach den ersten Kilometern. Und wir können es nicht abstreiten, wir haben wirklich kaum noch etwas selbst zu tun.

Wir sitzen in einem Fahrzeug mit äußerst edler Ausstattung, mit Automatik-Getriebe, haben es geschafft, das Navigationsgerät einzustellen, den Fünffach-CD-Wechsler zunächst mit Radiohead und Kinderliedern und später mit dem Hörbuch des Kleinen Hobbits zu füttern - und entdecken auf der Autobahn die Vorzüge des Tempomats.

Der Tempomat wird uns auf der Reise immer wichtiger und verspricht einigermaßen Abenteuer, die uns helfen, nicht in den Sekundenschlaf zu fallen. Denn mit dieser Innovation wird in der neuen E-Klasse auch selbst gebremst, wenn irgendein Idiot auf unsere, jawohl unsere, linke Spur wechselt.

Das Auto sieht toll aus, es ist schnell und spritzig. Es ist nicht aus Porzellan (!), außerordentlich geräumig auf dem Fahrersitz und für kleine Kinder auf der Rückbank - und hat unglaublich viel Stauraum. Und es verfügt über so viel Technik im Inneren, dass wir, obwohl der Kauf dieses Wagens bei unserem Gehalt ohnehin völlig ausgeschlossen ist, schon zu Beginn Angst vor der Reparatur hätten.

Detroit 2009: Mercedes E-Klasse

Die neue E-rfolgs-Klasse