bedeckt München

Elektroroller E-Max 90 S:Leise sirrt das Sparschwein

Mit 50 Cent rund 100 Kilometer fahren, und das auch noch emissionsfrei? Das geht wohl nur mit einem Elektroroller. Unterwegs mit E-Max 90 S.

Günther Fischer

Es ist ein eigenartiges Gefühl: mit einem Roller an der Ampel zu stehen und nichts knattert, nicht scheppert, nichts quietscht. Der E-Max 90 S bleibt völlig still - ganz im Gegensatz zu anderen Verkehrsteilnehmern. Erst beim Gas geben ist ein leise sirrendes Geräusch zu hören - der Elektromotor meldet sich und treibt den flüsterleisen Roller mit einer Leistung von rund 5,1 PS von der Stelle.

Der E-Max wurde zwar in Italien gezeichnet - die Front mit den Guckloch-Scheinwerfern hätte dennoch mehr Schärfe verdient.

(Foto: Foto: E-Max)

Optisch unterscheidet er sich kaum von anderen, gut gemachten Rollern. Der E-Max gefällt mit einer langen Bank, einem tiefen Durchstieg und den vergleichsweise großen 13-Zoll-Rädern. Erst beim genaueren Hinsehen entdeckt der Elektro-Novize Feinheiten wie zwei Scheibenbremsen und das dunkel eingefärbte Hinterrad, das den optischen Gesamteindruck doch ein wenig stört.

Die freiliegende, von keinem Auspuff verdeckte Hinterradschwinge wiederum führt dieses Hinterrad, in dessen Innerem der stufenlose 4000-Watt-Radnabenmotor die komplette Leistung direkt und ohne Reibungsverluste weitergibt - da der Antrieb ohne Kette oder Riemen erfolgt. Kupplung und Schaltung sind ohnehin völlig überflüssig.

Das Fahren erweist sich als so einfach wie mit jedem anderen Motorroller auch: Der tiefe Schwerpunkt schafft Vertrauen, die Bremsen beißen bei Bedarf bissig zu, und beim Ampelstart lässt man ohnehin jedes Auto hinter sich - eine der schönen Eigenschaften der Elektromotoren, deren Drehmoment ohne jegliche Verzögerung von Anfang an in voller Höhe zur Verfügung steht. Einziger Wermutstropfen ist die mangelnde Höchstgeschwindigkeit: 40 - 45 km/h reichen nicht aus, um angemessen flott im Verkehrsstrom mitschwimmen zu können. Immerhin steht für etwaige Überholvorgänge der rote "Boost"-Knopf zur Verfügung, der die Antriebskraft kurzfristig um 50 Prozent nach oben pusht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite