Elektroautos in Flotten:Öko-Autos oder Protz-Limousinen?

Lesezeit: 4 min

Elektroautos in Flotten: Deutschland verfehlt regelmäßig seine Klimaziele im Verkehr. Die Dienstwagenbesteuerung könnte daran etwas ändern.

Deutschland verfehlt regelmäßig seine Klimaziele im Verkehr. Die Dienstwagenbesteuerung könnte daran etwas ändern.

(Foto: Soeren Stache/dpa)

Nur wenige Dienstwagen fahren rein elektrisch. Dabei sind die Firmenflotten entscheidend für die Verkehrswende. Warum den Unternehmen der Umstieg so schwerfällt.

Von Joachim Becker und Tim Uhlendorf

Siemens tut es, SAP, und viele andere tun es auch: Führende Unternehmen wollen zeigen, dass sie klimafreundlicher werden. Große Flotten mit durstigen Dienstwagen passen da nicht mehr ins Bild, die Kritik an den steuerlichen Vorteilen für Verbrenner wird ohnehin lauter. Also bieten immer mehr Unternehmen eine flexible Fahrzeugnutzung aus einem Flottenpool an oder gleich ein pauschales Mobilitätsbudget - egal, ob für Auto, Sharing-Mobile oder Bahn. Beim Finanzamt ist die Abrechnung der verkehrsmittelübergreifenden Mobilität jedoch kompliziert. Autokäufe als Betriebsausgaben abzuschreiben gehört für die Firmen dagegen zum Alltag. Das hat steuerlich große Vorteile, zudem funktioniert der (privat genutzte) Dienstwagen noch immer als Lockmittel für Talente.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Zur SZ-Startseite