bedeckt München 17°
vgwortpixel

Mitfahrportale:Unterwegs mit dem Virus

Gefahren im Straßenverkehr im Herbst tiefstehende Abendsonne zur Feierabendzeit blendet eine Autofa

Corona? Ansteckungsrisiko? Manche ignorieren die Gefahr und buchen bei Mitfahrportalen.

(Foto: Ralph Peters/imago)

Während das soziale Leben in Deutschland weitgehend lahmgelegt ist, läuft das Geschäft mit den Mitfahrgelegenheiten munter weiter. Die Polizei zeigt sich verwundert - und droht mit Strafen.

Rainer antwortet schon nach fünf Minuten. Er schreibt: "Wenn du da bist, bist du da." Für zwanzig Euro könne man mit ihm von München nach Erfurt fahren, zusammen mit zwei weiteren fremden Menschen stundenlang in seinem weißen Ford Mondeo sitzen. Und das Anfang April, wo doch seit zwei Wochen strenge Ausgangsbeschränkungen gelten für alle in Deutschland. So soll das Coronavirus eingedämmt werden. Soziale Kontakte, vor allem zu Menschen außerhalb des eigenen Haushalts, sind abgesehen von Einkäufen und auf der Arbeit untersagt. Auch Autofahrten sollen nur unternommen werden, wenn es einen wichtigen Grund gibt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Pharmaforschung
"Das war für die Pharmaindustrie finanziell nicht interessant"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Teaser image
SZ-Magazin
»Gegen die Krise der Demokratie hilft nur mehr Demokratie«
Teaser image
Interview
"Der Ausdruck soziale Distanz ist ein Unding"
Zur SZ-Startseite