Elektromobilität:Werden E-Autos billiger?

Elektromobilität: Hoher Anschaffungspreis, niedrige Betriebskosten - ohne Kaufprämie sind viele E-Autos in Deutschland noch nicht wettbewerbsfähig. Illustration: Stefan Dimitrov

Hoher Anschaffungspreis, niedrige Betriebskosten - ohne Kaufprämie sind viele E-Autos in Deutschland noch nicht wettbewerbsfähig. Illustration: Stefan Dimitrov

Günstige Stromer sind immer noch rar. Kritiker befürchten, dass sich nur Reiche ein neues Elektroauto leisten können. Die Hoffnung liegt auf der Weiterentwicklung der Batterien.

Von Joachim Becker

Verkehrswende für Besserverdiener: Batteriemodelle eignen sich nur als Zweitwagen. Und sie rechnen sich nur für Hausbesitzer mit Solardach. Solche Vorurteile legt der Mobilitätsmonitor 2021 nahe. Nur für 24 Prozent der Bevölkerung käme es in Betracht, in den nächsten Jahren ein Elektroauto zu kaufen, so die Allensbach-Umfrage im Auftrag der Akademie der Technikwissenschaften (Acatech). 69 Prozent der Befragten sehen Batteriemodelle nach wie vor nicht als Alternative zum Verbrenner, weil die Anschaffungskosten zu hoch seien.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tödlicher Unfall
8400 Euro Geldstrafe für das Leben einer Frau
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Schauplatz der Verärgerung: Das Bundesjustizministerium in Berlin wurde zur gleichen Zeit besucht wie das Bundesfinanzministerium.
Razzien in SPD-geführten Bundesministerien
"So ein Misstrauen ist ohne Beispiel"
TV-Sender ´Bild" startet
Axel Springer
"Bild betreibt keine Kampagnen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB