125 Jahre Daimler (1):A star is born

Daimler feiert 125 Jahre Auto: Lesen Sie im ersten Teil der Daimler-Story, wie die Töfftöffs mit zwei, drei und vier Rädern fahren lernten, wie der Stern entstanden ist und welche Rolle Frauen am Steuer spielten.

16 Bilder

A Star is born

Quelle: Pressinform

1 / 16

Daimler bläst für das Automobil 125 Geburtstagskerzen aus. Lesen Sie im ersten Teil der Daimler-Story, wie die Töfftöffs mit zwei, drei und vier Rädern fahren lernten, wie der Stern entstanden ist und welche Rolle Frauen am Steuer spielten.

Wer hat's erfunden? In Stuttgart ist diese Frage unstrittig: Natürlich ist das Auto 1886 geboren worden. Wozu sollte man sonst auch mit viel Brimborium 125 Jahre Automobil feiern.

Dass es schon viel früher Pioniere des pferdelosen Fahrens gab, wird geflissentlich übersehen. 1769 zum Beispiel poltert der Franzose Nicholas Cugnot mit einem Dampfwagen übers Pflaster - das plumpe Ungetüm kracht allerdings bei einer Vorführung in eine Mauer, was der technischen Ruhmestat doch etwas den Glanz und dem Dampfkoloss jegliche Chance auf die Serienproduktion raubt.

A Star is born

Quelle: Pressinform

2 / 16

Im soliden Schwabenländle hat der Beginn des Automobils schon eher Hand und Fuß. Es ist ein skurriles Motorrad mit Stützrädern, das Gottlieb Daimler am 29. August 1885 zum Patent anmeldet.

Die ersten Meter auf diesem "Reitwagen" legt Daimler vor seiner Werkstatt in Bad Cannstatt zurück. Das hölzerne Gefährt kann rein rechnerisch nicht einmal einem Pferd das Wasser reichen - es hat nämlich nur ein halbes PS.

A Star is born

Quelle: Pressinform

3 / 16

Ein Jahr später werden aus 2+2 Rädern drei, trotzdem ist man dem Automobil einen Riesenschritt näher.

1886 versetzt Carl Benz mit dem Patent-Motorwagen die Fachwelt sowie die an Pferdekutschen gewohnten Fußgänger in ...

Im Bild: Benz Patent-Motorwagen

A Star is born

Quelle: Pressinform

4 / 16

... Erstaunen. Das erste "Auto" mit Gasmotor ist geboren.

Carl Benz (1844 bis 1929) und Gottlieb Daimler (1834 bis 1900) sind sich übrigens wohl nie persönlich begegnet. Es gibt zwei historisch verbürgte Gelegenheiten, wo sie sich am selben Ort aufhalten, ein Gespräch ist aber nicht überliefert. Trotzdem nehmen Benz und Daimler unabhängig voneinander enormen Einfluss auf die Entwicklung des Automobils.

Im Bild: Benz Patent-Motorwagen

A Star is born

Quelle: Pressinform

5 / 16

Doch hinter jedem klugen Kopf steckt eine starke Frau: Bertha Benz (im Bild links auf dem vierrädrigen Wagen) ist es, die mit den Söhnen Eugen und Richard 1888 die erste automobile Fernfahrt von Mannheim nach Pforzheim wagt.

Über die unverhoffte PR-Aktion dürfte Carl Benz froh sein, denn der Verkauf der Patent-Motorwagen läuft nur schleppend an. Erfolge feiern die Dreiräder zunächst in Frankreich, das zum Trendsetter für die frühe Automobilszene wird.

Im Bild: Bertha und Carl Benz 1894

A Star is born

Quelle: Pressinform

6 / 16

Als erster echter Mercedes gilt ein vom Daimler-Chefkonstrukteur Wilhelm Maybach entwickelter Simplex-Rennwagen des Jahres 1900.

Im Bild: Kühlergrill des Mercedes Simplex

A Star is born

Quelle: Pressinform

7 / 16

Der Markenname Mercedes wird allerdings erst 1902 patentrechtlich geschützt.

Der Stern im Kreis mit Lorbeerkranz hat zwei Väter: Das dreizackige Warenzeichen der Daimler-Motoren-Gesellschaft und das Emblem der Firma Benz & Cie. von 1909.

Im Bild: Mercedes Simplex

A Star is born

Quelle: SV2

8 / 16

Was später der "gute Stern auf allen Straßen" wird, entsteht als Firmenlogo erst 1926. In diesem Jahr schließen sich die beiden Automobilfabriken Daimler-Motoren-Gesellschaft und Benz & Cie. (vormals Benz & Co.) in der Wirtschaftskrise und auf Druck der Banken zur Daimler-Benz AG zusammen.

Im Bild: Mercedes Simplex

A Star is born

Quelle: Pressinform

9 / 16

Unter dem Zeichen des Stern entstehen bald Autoträume wie der Roadster SSK, der mit Kompressoraufladung bis zu 225 PS auf die Straße bringt, oder die "Silberpfeile", die sich in den 30er-Jahren mit den Rennwagen der Auto Union spektakuläre Duelle liefern.

Im Bild: Mercedes 500K Spezialroadster, 1936

A Star is born

Quelle: Pressinform

10 / 16

Weniger bekannt sind die frühen Brot-und-Butter-Autos mit Stern auf der Haube. Während der Käfer nach dem Zweiten Weltkrieg als Volkswagen in die Geschichte eingeht, arbeitet Mercedes schon viel früher an günstigen Autos für die breite Masse.

Die Heckmotor-Modelle 130 und 170 H bleiben jedoch Ausnahmen im luxuriösen Mercedes-Portfolio der Vorkriegszeit.

Im Bild: Mercedes 170 H

A Star is born

Quelle: Pressinform

11 / 16

Der Mercedes-Benz W 138 wurde unter dem Namen "Mercedes-Benz Typ 260 D" als Ableitung vom Typ 200 / 230 auf der Berliner Automobil-Ausstellung im Februar 1936 vorgestellt. Zusammen mit dem Hanomag Rekord Diesel war er der erste Diesel-PKW der Welt

Im Bild: Mercedes 260 D, 1939

A Star is born

Quelle: Pressinform

12 / 16

Nach dem Krieg, in dem Mercedes Motoren und Fahrzeuge für die Front produziert, steckt auch der Stern in der Stunde Null. Die ersten Fahrzeuge sind Vorkriegsmodelle, erst mit den Typen 220 und 300 beginnt der Wiedereinstieg in die Oberklasse.

Die 50er-Jahre werden vom Typ W120 (Ponton-Mercedes) mit selbsttragender Karosserie geprägt, in den sechziger Jahren folgt der etwas kantigere W110 ("kleine Heckflosse").

Im Bild: Mercedes 220S Ponton-Coupé

A Star is born

Quelle: Pressinform

13 / 16

Das Traumauto im deutschen Wirtschaftswunderland ist aber der 300 SL (Bild): Der elegante Flügeltürer erscheint 1954. Sechszylindermotor mit Benzin-Direkteinspritzung, Leichtbauweise und 215 PS machen ihn für damalige Verhältnisse zum Supersportler.

Der "Gullwing"-Benz kommt direkt von der ...

Im Bild: Mercedes 300 SL

A Star is born

Quelle: Pressinform

14 / 16

... Rennstrecke auf die Straße: 1952 steuern Karl Kling und Hans Klenk einen 300 SL bei der gefährlichen Carrera Panamericana und erkämpfen sich nach 3110 Kilometern den Sieg.

Im Bild: Mercedes 300 SL Panamericana

A Star is born

Quelle: Pressinform

15 / 16

Nicht einmal der berühmte Geier, der mitten in Mexiko bei Tempo 200 die Windschutzscheibe durchschlägt, kann die SL-Piloten aufhalten.

Überschattet werden die sportlichen Erfolge von einem katastrophalen Mercedes-Unfall in Le Mans, bei dem 1955 mehr als 80 Menschen ums Leben kommen.

Im Bild: Mercedes 300 SL Panamericana

A Star is born

Quelle: Pressinform

16 / 16

Noch ein Mercedes-Traum: Das zweisitzige Faltdach-Cabriolet (Werkscode W 113) wurde im März 1963 auf dem Genfer Auto-Salon vorgestellt. Wegen seines zusätzlich lieferbaren, nach innen gewölbten Hardtops erhielt es schnell den Spitznamen "Pagode".

Lesen Sie im zweiten Teil der Daimler-Story, mit welchen Modellen sich Mercedes einen legendären Ruf erwirbt, wie der Elchtest die Marke ins Kippeln bringt, wie das amerikanische Diesel-Abenteuer misslingt und womit der Stern in Zukunft strahlen will.

Im Bild: Mercedes 190 SL

© sueddeutsche.de/Pressinform/gf
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB