Sachs zur deutschen Griechenland-Politik Tod durch Schulden

Graffiti in Athen.

(Foto: Aris Messinis/AFP)

Griechenland befindet sich in einer so dramatischen Situation wie Deutschland Anfang der 1930er-Jahre. Die Sparpolitik half damals, Hitler den Weg zu ebnen.

Gastbeitrag von Jeffrey Sachs

Read in English

Ludger Schuknecht, Chefökonom des Bundesfinanzministeriums, hat in der Süddeutschen Zeitung den Standpunkt des Ministeriums zu Griechenland erläutert. Im Kern sagt er, dass die Mitglieder der Euro-Zone nicht über ihre Verhältnisse leben sollten. Sie müssten ihre Schuldenlast senken und notfalls die bittere Reformmedizin nehmen. Wenn sie sich daran hielten, würden sie Erfolg haben, wie Irland, Spanien und Portugal zeigten. Griechenland sei selbst schuld an seiner Krise; das Land sei bis Ende 2014 auf dem Weg zur Besserung gewesen, aber dann vom Weg abgewichen.

Wie Hitler an die Macht kam

mehr... Bilder

Ich habe größten Respekt vor dem fähigen, nachdenklichen Ökonomen Ludger Schuknecht. Trotzdem glaube ich, dass er die historische Realität nicht richtig sieht. Sein Rezept ist sicher meistens richtig - Länder sollten ihre Schulden zurückzahlen und Reformen umsetzen, die dies möglich machen. Manchmal jedoch ist dieses Rezept falsch - nämlich dann, wenn der Schuldendienst zusammen mit anderen Wirtschaftsproblemen eine Gesellschaft an den Rand des Zusammenbruchs bringt. Die Weisheit liegt darin, die Fälle herauszufinden, in denen das falsch ist - und dann entsprechend kreativ zu reagieren.

Das Rezept war falsch im Falle der Weimarer Republik der 1920er- und frühen 1930er-Jahre, als Deutschland erst in die Hyperinflation und dann in die Depression getrieben wurde. Deutschland bat die USA um langfristige Entlastung bei den Reparationen und beim Schuldendienst, allerdings vergeblich. Erst kam die Hyperinflation, dann die Massenarbeitslosigkeit, dann der Zusammenbruch von Banken und ein großer Run auf das Banksystem 1931, was zur Schließung der Banken führte (wie heute in Griechenland). US-Präsident Herbert Hoover gewährte schließlich ein Schulden-Moratorium, aber es war zu spät. Hitler kam 1933 an die Macht.

Der Autor

Jeffrey Sachs, 60, ist Direktor des Earth Institute an der Columbia-Universität New York.

Das Rezept war ebenfalls falsch im Falle mehrerer lateinamerikanischer Länder in den 1980er-Jahren. Während der 1970er- Jahre hatten die US-Banken leichtsinnig Kredite vergeben und die lateinamerikanischen Regierungen diese leichtsinnig genommen, was zur Schuldenkrise führte. Mehrere Jahre hielten die USA danach zunächst an einer Politik fest, bei der sie dem Schuldnerland das Geld liehen, das es brauchte, um die Schulden zu bedienen. Schließlich handelten die USA aber ein Paket aus Schuldenerlass und Reformen aus.

Die Schulden aus der Sowjet-Zeit erstickten die Hoffnungen

Das Rezept war ebenfalls falsch in Polen 1989. Damals hatte die Solidarność-Bewegung das kommunistische Regime in die Knie gezwungen, doch die Schulden aus der Sowjet-Ära erstickten alle Hoffnungen im Keim; sie führten zu hoher Inflation und bedrohten die noch junge Demokratie. Ich war damals als Wirtschaftsberater in Polen und habe darauf gedrungen, dass die G-7-Staaten Polen einen Schuldenerlass gewähren. Die USA haben schnell und klug gehandelt, und die anderen G-7-Staaten sind dem Beispiel schnell gefolgt, Deutschland als letztes. Danach florierten Wirtschaft und Demokratie.

Deutschland ist für die Misere mitverantwortlich

Die Griechenland-Politik Deutschlands und der EU waren unprofessionell, geprägt von Vorurteilen und dem Bedürfnis, Athen zu bestrafen. Das muss sich ändern. Gastbeitrag von Jeffrey Sachs mehr ... Gastbeitrag

Es war hingegen ein Fehler, 1992 von Russland zu verlangen, seine Schulden weiter zu bedienen. Damals erbte der neue Präsident Boris Jelzin die bankrotte post-sowjetische Wirtschaft. Wie in Polen 1989 drang ich darauf, Russland einen Teil seiner Schulden zu erlassen. Aber die USA, Deutschland und andere lehnten dies ab.

Die Folge: Russland musste sich mehrere Jahre lang mit finanziellen Turbulenzen herumschlagen, was wiederum dazu führte, dass das öffentliche Vertrauen in die neuen, noch fragilen demokratischen Institutionen in Russland schwand. Die westliche Haltung gegenüber Russland beförderte letztlich eine nationalistische Gegenreaktion, ähnlich wie in Deutschland während der Weimarer Republik, als das Land unter den hohen Reparationszahlungen aus dem Ersten Weltkrieg litt und der Nationalismus aufblühte.

Verdiente Deutschland den Marshall-Plan? Nein

Um es klarzumachen: In neun von zehn Fällen ist es richtig ( und funktioniert auch), wenn man von verschuldeten Ländern verlangt, dass sie ihre Schulden bedienen; aber im zehnten Fall kann dies ins Verderben führen. Wir dürfen Gesellschaften nicht an den Rand des Zusammenbruchs bringen, auch wenn sie selbst für ihre hohen Schulden verantwortlich sind.

Verdiente Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg den Marshall-Plan, also das große Hilfsprogramm der USA? Nein. War der Marshall-Plan dennoch klug, um dem Land einen Neustart zu ermöglichen? Ja. Verdiente Russland 1992 einen Schuldenerlass? Nein. Wäre es klug gewesen, Russland solch einen Schritt anzubieten? Ja.

"Man wollte nicht, dass ich gehört werde"

Varoufakis - war das nicht der Mann mit ohne Stinkefinger, der in der griechischen Politik keine Rolle mehr spielt? Ungeachtet dessen füllt er nach wie vor die Schlagzeilen. Aktuell verkündet er seine Liebe zu Deutschland. Von Ruth Schneeberger mehr ...

Verdient Griechenland einen Schuldenschnitt? Nein, denn die griechische Wirtschaft wurde sehr lange falsch geführt. Wäre es dennoch gut, Griechenland solch einen Schuldenschnitt anzubieten? Ja.

Keine Frage: Griechenland hat sich zu hoch verschuldet; es hat darin versagt, die Vetternwirtschaft und Korruption zu bekämpfen; und es hat darin versagt, eine neue, wettbewerbsfähige Industrie zu entwickeln. Das Ergebnis ist, dass Griechenland seine Schulden nicht bedienen kann. Die Wirtschaft ist kaputt und die Exportindustrie zu schwach, als dass sie dem Land - wie in Irland und anderswo - einen vom Export getragenen Aufschwung bescheren kann. Die Banken funktionieren nicht mehr, sodass die Unternehmen nicht an Geld für neue Maschinen kommen können. Griechenland befindet sich in einer tödlichen Spirale aus Austerität, Kapitalvernichtung, brain drain, Kapitalflucht und wachsenden sozialen Unruhen.