Ryanair Deutsche Ryanair-Piloten wollen ab sofort streiken

Eine Maschine der Fluggesellschaft Ryanair rollt in Hamburg zum Terminal.

(Foto: dpa)
  • Passagiere der Billigairline müssen in den kommenden Wochen mit etlichen Behinderungen rechnen.
  • Die Piloten wehren sich mit den Streiks gegen unterdurchschnittliche Löhne und schlechte Arbeitsbedingungen.
  • An Weihnachten wollen sie aber wie geplant fliegen.

Fluggästen des irischen Billigfliegers Ryanair droht der erste Pilotenstreik der Unternehmensgeschichte. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hat an diesem Dienstag zum Arbeitskampf an den deutschen Flughäfen aufgerufen. Die Gewerkschaft nannte zunächst keine Termine für die geplanten Ausstände, um Gegenmaßnahmen zu erschweren. Die Weihnachtstage sollen aber bis einschließlich 26. Dezember nicht bestreikt werden.

Zuvor hatten bereits Gewerkschaften in Italien und Portugal die Arbeitnehmer mobilisiert. Auch an der Basis in Dublin haben sich irische Piloten per Urabstimmung für einen Streik ausgesprochen. Gemeinsam wollen sie höhere Löhne gegen die Unternehmensführung durchsetzen. Maßstab seien die Tarifbedingungen der Tuifly, die wie Ryanair eine Flotte von Boeing 737 betreibt, sagt ein Vertreiter der VC.

Die Gewerkschaft hatte die Piloten darin bestärkt, eine Tarifkommission zu gründen. Sie werden vom hauptamtlichen VC-Tarifexperten Ingolf Schumacher unterstützt, der bereits den harten Konflikt mit der Lufthansa ausgefochten hat. Die Pilotengewerkschaft argumentiert, die Zeit sei nun günstig für ihre Forderungen. "Wie sollten Ryanair-Piloten systematisches Sozialdumping anders durchbrechen als mit gewerkschaftlichen Mitteln?", fragt Schumacher. "Und wenn nicht jetzt, wann sonst gibt es eine realistische Chance, damit erfolgreich zu beginnen?"

Die Fluggesellschaft will allerdings nicht mit den Piloten verhandeln. "Ryanair hat keine Ankündigung eines Streiks von ihren deutschen Piloten erhalten, also vermuten wir, dass dies eine PR-Aktion der Lufthansa-Pilotengruppe VC ist", teilte das Unternehmen der SZ mit. "Wenn solch eine Aktion stattfinden sollte, wird sich Ryanair damit direkt befassen, aber wir werden nicht mit der Lufthansa-Pilotengewerkschaft VC umgehen und diese nicht anerkennen, egal, was passiert."

Ryanair streicht bis März 2018 etliche Flüge

Erst vor knapp zwei Wochen hatte die Billig-Airline Tausende Flugausfälle angekündigt. Jetzt sind noch mehr Passagiere betroffen. Von Jens Flottau mehr ...

Allerdings trifft die Initiative der Piloten Ryanair zu einer denkbar ungünstigen Zeit. Das Unternehmen war wegen einer fehlerhaften Urlaubsplanung zuletzt gezwungen, Tausende Flüge über den Winter zu streichen und das geplante Kapazitätswachstum zu reduzieren. Die Ryanair-Führung hatte dennoch bereits zuvor Verhandlungen mit der VC abgelehnt. So hatte ein Sprecher in der Vergangenheit auf Lohnerhöhungen und Dienstplanverbesserungen verwiesen, die mit den lokalen Piloten-Ausschüssen verhandelt worden seien. Dieses Vorgehen sei vom Obersten Gerichtshof in Irland als rechtmäßig genehmigt worden.

In Ryanair-Cockpits herrscht schon lange eine hohe Fluktuation

Auch die deutsche Kabinengewerkschaft Ufo will mit Ryanair über einen nationalen Tarifvertrag für die in Deutschland stationierten Flugbegleiter verhandeln und wirbt dafür in der Belegschaft um Mitglieder.

Ryanair zahlt seinem fest angestellten Cockpit-Personal im Branchenvergleich tatsächlich eher niedrige Gehälter. Das Unternehmen bedient sich zudem einer großen Anzahl von freiberuflich arbeitenden Co-Piloten. Sie werden teilweise über Zeitarbeitsfirmen vermittelt und bekommen keine garantierte Mindestzahl an Flugstunden. In Deutschland läuft bereits ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Scheinselbständigkeit.

Pilotenverbände kritisieren die Haltung des Unternehmens scharf. Für die Unzufriedenheit des Cockpit-Personals gibt es zahlreiche Indizien. In den Cockpits der Billigairline herrscht schon lange eine hohe Fluktuation. Wie aus dem jüngsten Geschäftsbericht hervorgeht, bleiben Piloten im Schnitt nur vier Jahre bei Ryanair, ihr Durchschnittsalter beträgt gerade einmal 34 Jahre. Möglicherweise empfinden die Piloten die Arbeitsbedingungen anderer Billigflieger als attraktiver. Konkurrent Norwegian Air erklärte beispielsweise vor einigen Wochen, allein in diesem Jahr etwa 140 Ryanair-Piloten übernommen zu haben.

Endlich tritt ein großer Billigflieger gegen die Lufthansa an

Der Einstieg von Easyjet in Tegel ist eine Zäsur: Der Konkurrenzkampf in Deutschland wird härter. Kommentar von Jens Flottau mehr...