Panama Papers Starökonom Stiglitz attackiert Europa

Joseph E. Stiglitz ist einer der prominentesten Ökonomen weltweit. Er fordert vom Westen mehr Anstrengung, um Steueroasen auszutrocknen.

(Foto: Eric Piermont/AFP)
  • Mit viel Tamtam hatte Panamas Regierung eine Expertenkommission einberufen. Sie sollte Vorschläge erarbeiten, um Schattenwirtschaft in Steueroasen zu bekämpfen.
  • Doch weil Panama eine Veröffentlichung der Ergebnisse nicht zusagte, stiegen die prominentesten Mitglieder aus - und veröffentlichten ihren eigenen Bericht.
  • Darin fordern sie eine komplette Austrocknung der Steueroasen. Europa und den USA werfen sie schwere Versäumnisse vor.
Von Frederik Obermaier

Das Dokument ist eine Abrechnung. Nicht nur mit Panama, sondern auch mit den USA und der Europäischen Union. Vor allem aber ist es - zumindest derzeit - eine Vision. An diesem Mittwoch stellt Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph E. Stiglitz dem Panama-Papers-Untersuchungsausschuss des Europaparlaments seinen Report vor. Ein 25-seitiges Dokument, das er gemeinsam mit dem Schweizer Antikorruptionsexperten Mark Pieth verfasst hat. Der Titel: "Die Schattenwirtschaft beseitigen". Es ist ein Aufruf zum weltweiten Kampf gegen Steueroasen.

Wenn es nach der panamaischen Regierung ginge, wäre dieser Report wohl nie erschienen. Zwar hatte Präsident Juan Carlos Varela nach den Panama-Enthüllungen mit viel Tamtam eine internationale Expertenkommission einberufen, die Vorschläge erarbeiten sollte, wie illegale Geschäfte am Finanzplatz Panama unterbunden werden können. Ob die Ergebnisse überhaupt veröffentlicht werden, wollte am Ende jedoch offenbar einzig und allein die Regierung entscheiden.

Wie BASF Steuern drückt

Apple und Google stehen am Pranger, wenn es um Steuerflucht geht. Doch ein neuer Bericht zeigt, dass auch der Dax-Konzern BASF die Steuergesetze nutzt. Von Bastian Brinkmann mehr ...

Ausgerechnet die beiden prominentesten Mitglieder der Kommission warfen deshalb hin. Schweigen wollten sie aber nicht.

Würden die Empfehlungen der beiden umgesetzt, würde die internationale Finanzindustrie von einem Tag auf den anderen umgekrempelt. Es wäre das Ende sämtlicher Steueroasen - und genau darauf haben es Stiglitz und Pieth abgesehen. Sie sehen in Steueroasen nicht weniger als eine dunkle Seite der Globalisierung, eine Seuche, die es zu stoppen gilt. Steuerhinterziehung, Verbrechen und ein "unakzeptables Maß an globaler Ungleichheit" - all das wird durch undurchsichtige Firmenkonstrukte in Panama, auf den Britischen Jungferninseln und anderswo begünstigt. Damit müsse jetzt Schluss sein. "Heimlichtuerei muss weltweit bekämpft werden", schreiben Stiglitz und Pieth.

Die Panama Papers, Swiss-Leaks, Offshore-Leaks, Bahamas-Leaks und andere Enthüllungen der vergangenen Jahre, haben den Vorhang der Geheimhaltung ein Stück weit geöffnet. Sie haben gezeigt, wer sich in der geheimen Offshore-Welt alles tummelt: Autokraten und ihre Verwandten, Großkonzerne, Superreiche, Waffendealer, Drogendealer und andere dubiose Gestalten. "Die meisten sozial destruktiven Aktivitäten finden unter dem Mantel der Geheimhaltung statt", schreiben Stiglitz und Pieth. Die beiden sehen nicht nur einzelne, sondern alle Länder weltweit in der Pflicht.

Sie fordern die Schaffung von sogenannten Ultimate-Beneficial-Owner-Registern - also von Datenbanken, welche die wahren Eigentümer von Briefkastenfirmen preisgeben: jenen Personen, die sich gerne hinter Scheindirektoren, Scheineigentümern und allerlei anderen undurchsichtigen Konstrukten verstecken. Niemand soll seine Bankkonten, Villen, Yachten und Beteiligungen mehr hinter anonymen Firmen verstecken können. Weder vor den Steuerbehörden noch vor der Bevölkerung. Deshalb dürfe ein solches Register nicht nur für Ämter zugänglich sein, sondern müsse für jedermann offen stehen. "Offene Register erlauben es der Zivilgesellschaft und den Medien, an der Überprüfung der Informationen teilzunehmen", schreiben die Ökonomen.