Konzernchef Frank Appel Post ärgert sich über Volkswagen

  • Post-Chef Appel will wissen, wie es mit den vielen VW-Modellen in der Post-Fahrzeugflotte weitergeht. "Es muss sicher einen Maßnahmenplan geben, um nachzubessern oder umzurüsten"
  • Auf die CO₂-Bilanz des Unternehmens habe der Skandal erstmal keine Auswirkung. "Denn wir orientieren uns dabei am tatsächlichen Verbrauch der Fahrzeuge und nicht an den Herstellerangaben oder den Ergebnissen der Abgastests."
Von Varinia Bernau und Caspar Busse

Von den 90 000 firmeneigenen Fahrzeugen seien rund 20 000 von VW, die meisten davon Dieselautos, sagte Frank Appel, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Post, der Süddeutschen Zeitung.

Unklar sei immer noch, welche der Fahrzeuge betroffen seien. "Es muss sicher einen Maßnahmenplan geben, um nachzubessern oder umzurüsten", forderte Appel. Der Konzernchef betonte weiter: "Auf unsere CO₂-Bilanz hat der Skandal erst mal keine Auswirkung. Denn wir orientieren uns dabei am tatsächlichen Verbrauch der Fahrzeuge und nicht an den Herstellerangaben oder den Ergebnissen der Abgastests." Die Deutsche Post verfügt über eine der größten VW-Fahrzeugflotten überhaupt.

"VW war in der Vergangenheit sehr erfolgreich. Diese Position will man natürlich verteidigen, und so können Situationen entstehen, in denen Einzelne die Realität aus dem Blick verlieren", sagte Appel der Süddeutschen Zeitung, Wichtig sei Offenheit und konstruktive Kritik im Unternehmen. "Am Ende kommt es dann natürlich darauf an, wie man mit Kritik und eingestandenen Fehlern umgeht. Man muss auch aushalten, wenn es mal nicht so nette Dinge gibt", sagte Appel. Er betonte gleichzeitig, dass die Deutsche Post künftig noch mehr eigene Elektrofahrzeuge bauen werde. Es würden bei der konzerneigenen Firma Streetscooter bereits sechs Fahrzeuge am Tag hergestellt, 150 solcher Elektroautos seien inzwischen auf der Straße. "Wir bauen das aus", betonte Appel.

Zur offenbar geplanten Portoerhöhung für Standardbriefe sagte Appel, es würde über eine Anhebung nachgedacht. Es wäre die vierte Erhöhung in kurzer Zeit, danach könnte es aber erstmal Ruhe geben. "Mit jährlichen Preissteigerungen müssen die Konsumenten zukünftig aber sicher nicht rechnen", so Appel. Er warb erneut für die Anhebung. Dies sei notwendig, um die Leistungsfähigkeit in Deutschland zu erhalten. Auch künftig werde es eine Zustellung am Montag geben, betonte er.

Zur Weltkonjunktur sagte Appel, die Deutsche Post nehme derzeit keinen Einbruch in China wahr. Appel gegenüber der SZ: "Der Abschwung in China ist lange nicht so gravierend, wie es immer heißt. Wir spüren auch keinen Einbruch unseres Geschäfts, sei es im innerchinesischen Güterverkehr, sei es im Export von Produkten. Wir rechnen nach wie vor mit einem jährlichen Wachstum der Weltwirtschaft von drei bis 3,5 Prozent bis zum Jahr 2020."

Lesen Sie das Interview mit dem Post-Chef mit SZ-Plus:

"Die Ereignisse bei VW - nicht schön"

Der Post-Chef über die Lehren aus dem Abgas-Skandal und die Frage, ob das Porto teurer wird. Interview von Varinia Bernau und Caspar Busse mehr ...