Jahreswechsel – Betreuungsgeld

Zwar nicht direkt zum 1. Januar, aber von August 2013 an können Eltern das umstrittene Betreuungsgeld in Anspruch nehmen: Jeder, der sich um seine Kinder im Alter von ein bis zwei Jahren zu Hause kümmert, statt sie in die Kita zu schicken, erhält vom Staat 100 Euro im Monat. Ab Juli 2014 wird der Betrag noch mal um 50 Euro aufgestockt. Gültig ist die Regelung für alle Kinder, die seit dem 1. August 2012 geboren worden sind. Im Vorfeld war das Gesetz kontrovers diskutiert worden: Kritiker bezeichnen das Betreuungsgeld als "Herdprämie".

Bild: Jan Woitas/dpa 10. Dezember 2012, 10:082012-12-10 10:08:59 © Süddeutsche.de/ratz/hgn/bavo