Fast-Food-Industrie McDonald's verabschiedet sich schon wieder vom Bio-Burger

So sah das Ding aus: der McB mit Biofleisch

(Foto: obs)
  • McDonald's wollte in großem Stil Biofleisch verkaufen. Doch eine Testphase verlief ziemlich mau.
  • "Bio bei McDonald's ist noch kein Produkt für alle Gäste", sagt ein Firmensprecher.
Von Bastian Brinkmann

Dieser Burger sollte für "ein gutes Gefühl" sorgen, schmalzte die Werbung. Er würde "vielleicht nicht die Welt verändern - aber dein Mittagessen". McDonald's trug ganz dick auf, als die Schnellimbiss-Kette im Herbst den ersten Burger mit Biofleisch der Konzerngeschichte auf den deutschen Markt brachte. Eine große Werbekampagne begleitete die Testphase im Oktober und November. Sie nannten ihn McB.

Ein Marketing-Filmchen zeigte, dass nicht einfach irgendeine Salatscheibe auf das Hack gelegt wurde. McDonald's servierte stattdessen "Lollo bionda". Das klingt besser, ist aber auch nur grüner Salat. McDonald's wollte mit dem McB so cool sein wie Hans im Glück und die vielen anderen Burgerrestaurants, die gerade in sind.

Doch der große Burgerbrater hat sich an der Bio-Offensive offensichtlich verschluckt. In der Testphase hat McDonald's zwar Hunderte Tonnen Bio-Rindfleisch verbraten. Doch so richtig beliebt war das Angebot nicht, teilt der Konzern mit. "Bio bei McDonald's ist noch kein Produkt für alle Gäste", sagte ein Firmensprecher dem Fachmagazin Horizont. Bio sei derzeit noch eine Nische. Dem Image habe die Aktion trotzdem geholfen. "Viele Gäste haben begrüßt, dass wir unser Bio-Angebot temporär ausgeweitet haben", sagte der Sprecher. Nur gekauft haben sie nicht.

Deutschland-Chef Holger Beeck hatte zum Start des Projekts noch selbstbewusst gesagt: "Wir haben das Ziel, eine Bio-Linie zu etablieren."

Die Konzernmutter in den USA hat gerade vorgemacht, was McDonald's-Kunden statt Biofleisch wohl wirklich wollen: ein Brötchen mit Ei und Schmelzkäse. Der EggMcMuffin und andere Frühstücksangebote retteten zuletzt die Bilanz des Unternehmens. In den USA können Kunden nämlich seit kurzem rund um die Uhr Frühstück bestellen. Das hatten die Stammkunden lange gefordert - und McDonald's verdiente damit viel Geld, was viele Investoren positiv überraschte. Die Aktie stieg auf ein Rekordhoch. Es sind am Ende wohl nicht die Bio-Hipster, die McDonald's retten.

Hans im Unglück: Zoff im Burger-Start-up

Die Burger-Kette "Hans im Glück" verliert ein Viertel ihrer Filialen - und bekommt zugleich neue Konkurrenz. Von Sophie Burfeind mehr ...