Abgasskandal Razzia in Audi-Zentrale

(Foto: picture alliance/AP Images)
  • Ermittler durchsuchen seit dem frühen Morgen Büros von Audi in Ingolstadt und das Werk in Neckarsulm.
  • Man kooperiere mit der Staatsanwaltschaft, heißt es von dem Autobauer.
  • Die Strafverfolger ermitteln wegen des Verdachts, Audi habe mehr als 200 000 Dieselfahrzeuge für den europäischen und den US-amerikanischen Markt manipuliert.
Von Klaus Ott

Die Staatsanwaltschaft München II durchsucht seit dem Morgen die Ingolstädter Zentrale der Volkswagen-Tochter Audi und das Audi-Werk in Neckarsulm. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft auf Anfrage von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR. Im Einsatz seien insgesamt 18 Staatsanwälte sowie Beamte der Landeskriminalämter Bayern und Baden-Württemberg.

Ein Audi-Sprecher bestätigte auf Anfrage ebenfalls die Durchsuchung. Der Einsatz habe gegen 7 Uhr begonnen. Audi kooperiere mit der Staatsanwaltschaft, sagte der Sprecher.

Audi-Techniker geben Manipulation zu

Der Ex-Chef der Motorenentwicklung beschuldigt den Vorstand, von Tricksereien gewusst zu haben. Von Klaus Ott mehr ...

Die Strafverfolger ermitteln wegen des Verdachts, Audi habe mehr als 200 000 Dieselfahrzeuge für den europäischen und den US-amerikanischen Markt manipuliert. Mit einer speziellen Software sei die Schadstoffreinigung beim Betrieb auf der Straße weitgehend ausgeschaltet worden. Optimal funktioniert habe die Abgasreinigung nur auf dem Prüfstand, bei den offiziellen Messungen der Behörden.

Bei einer ersten Razzia bei Audi im März 2017 war es nur um 80 000 Fahrzeuge für den US-Markt gegangen. Der Audi-Mutterkonzern Volkswagen hatte zuvor bei den US-Behörden nicht nur eigene Verfehlungen eingeräumt, sondern darüber hinaus auch zugegeben, dass auch Audi an der Täuschung von US-Behörden und dortigen Verbrauchern mitgewirkt habe.

Ermittlungen wegen verbotener Software

Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft München II auch wegen zahlreicher Audi-Dieselfahrzeuge für den deutschen und sonstigen europäischen Markt, bei denen das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) von einer verboten Software ausgeht. Bei der aktuellen Razzia geht es nun auch um diese Autos. Die hohe Zahl von 18 Staatsanwälten zeigt, dass die neuerliche Durchsuchungsaktion sehr umfangreich ausfällt.

Die Staatsanwaltschaft München II hatte bereits am vergangenen Mittwoch mit einer Razzia ihre Ermittlungen in der Abgasaffäre bei Audi ausgeweitet. Die Wohnungen von sechs heutigen oder früheren Audi-Motorentechnikern wurden durchsucht. Insgesamt gibt es jetzt 14 Beschuldigte, ursprünglich waren es vier.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts des Betrugs an zahlreichen Autokunden, denen schmutzige Dieselautos als sauber verkauft worden seien. Darüber hinaus erheben die Ermittlern noch den Vorwurf der verbotenen Werbung.

Koalitionäre wollen Hardware-Nachrüstung für alte Diesel

Wer die Kosten von mehr als zehn Milliarden Euro tragen soll, ist allerdings nicht geklärt. Autohersteller wie Daimler bekräftigen ihr Nein zu verpflichtenden Nachrüstungen. mehr...