Demonstration in Berlin Alle gegen TTIP

Der Berliner Antifa-Aktivist läuft neben der Dame vom Bund Naturschutz Starnberg: Zur bisher größten Demonstration gegen das Freihandelsabkommen TTIP kamen mindestens 150 000 Menschen nach Berlin. Wer sind die TTIP-Gegner?

Von Hannah Beitzer, Berlin

Um 12.30 Uhr ist der Berliner Hauptbahnhof dicht: keine S-Bahn hält hier mehr. Zu viele Demonstranten sind es, die seit dem Vormittag auf den Platz vor dem Bahnhofsgebäude strömen, zu viele sind es, die es noch nicht einmal nach draußen geschafft haben, wo bereits Tausende Menschen gegen das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP demonstrieren. Sie sind per Zug oder in Sonderbussen aus ganz Deutschland angereist.

Noch während auf der Bühne Vertreter von Gewerkschaften, Grünen, Linkspartei, Kirchen, Umweltverbänden und globalisierungskritischen Gruppierungen reden, muss sich der Zug in Bewegung zu setzen, um Platz zu machen für die, die im Bahnhofsgebäude darauf warten, sich anzuschließen. Von 250 000 Teilnehmern sprechen die Veranstalter später, die Polizei schätzt, es seien mindestens 150 000 gewesen. Fest steht: Es ist die bisher größte Demonstration gegen das Handelsabkommen zwischen Europäischen Union und den USA in Deutschland.

Der TTIP-Protest ist breit

Seine Befürworter, darunter auch die deutsche Bundesregierung, argumentieren, dass es den Handel zwischen den USA und der Europäischen Union erleichtern und damit Investoren anlocken wird. Zölle sollen fallen, Waren und Dienstleistungen billiger werden, die Investoren Arbeitsplätze schaffen.

Rückenwind für TTIP-Skeptiker

Mehr als 150.000 Menschen demonstrieren gemeinsam gegen TTIP. Unterstützung bekommen sie auch vom Europäischen Gerichtshof - denn dessen Urteil gegen Facebook ist auch ein Aufruf gegen TTIP. Kommentar von Heribert Prantl mehr ... Kommentar

Doch es gibt viele Menschen, die das nicht glauben. An diesem Samstag in Berlin wird deutlich, dass der Protest gegen TTIP die unterschiedlichsten Gruppen zusammenbringt. In schönstem Bairisch begrüßt zum Beispiel Gertraud Gafus, die Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft die Demonstranten: "Das, was wir Bauern heute produzieren, liegt morgen bei euch auf dem Teller." Sie befürchtet wie viele Landwirte, Umwelt- und Verbraucherschützer, dass TTIP hauptsächlich den großen Konzernen hilft und noch dazu die Standards in der Lebensmittelproduktion sinken lässt. "Die Fähigkeit, Nein zu sagen, ist der erste Schritt zur Freiheit - auf geht's!", schließt sie unter Applaus.

Der evangelische Landesbischof Cornelius Bundschuh von Brot für die Welt weist auf die Nachteile hin, die der Auffassung seiner Organisation zufolge Entwicklungsländer durch TTIP erlitten. "Die armen Länder des Südens haben keine Möglichkeit, mitzureden." Vertreter der Gewerkschaften befürchten den Verlust von Arbeitnehmerrechten, sie schwenken Fahnen des DGB, der IG Metall, der Bildungsgewerkschaft GEW. Und einigen linken Aktivisten und Aktivistinnen geht es gleich um den Kapitalismus als ganzen, den sie abschaffen möchten: "A- Anti - Antikapitalista" tönt ihr üblicher Schlachtruf durch die Reihen. Datenschützer wiederum beklagen, dass TTIP Möglichkeiten zur Datenspeicherung und Überwachung biete.

Hinter verschlossenen Türen

Und alle miteinander kritisieren, dass TTIP hinter verschlossenen Türen ausgehandelt werde und nicht einmal Abgeordnete der nationalen Parlamente das Recht hätten, die Verhandlungsunterlagen einzusehen. Dafür Lobbyisten aus der Wirtschaft - so der Vorwurf. Auch die Kritik an den internationalen Schiedsgerichten, die die TTIP-Entwürfe vorsehen, eint die Demonstranten.

Es ist also wahrlich eine breite Koalition, die da in Berlin auf die Straße geht. Zu breit, finden einige Kritiker. Sie werfen den TTIP-Gegnern vor, sich mit ihrem Protest zu nützlichen Idioten für anti-amerikanische und nationalistische Gruppierungen und Parteien zu machen. So hatte zum Beispiel Lutz Bachmann, Organisator der fremdenfeindlichen Pegida-Demonstrationen, seine Anhänger aufgefordert, nach Berlin zu fahren.

"Natürlich bringt TTIP viele Jobs!"

EU-Handelskommissarin Malmström verteidigt das Freihandelsabkommen mit den USA. Und erklärt, warum der VW-Abgas-Skandal den TTIP-Verhandlungen schaden könnte. Interview von Alexander Hagelüken, Thomas Kirchner und Alexander Mühlauer, Brüssel mehr ...