Debatte um die Quote Wenn Frauen scheitern, ist das ein Privatproblem

Von 2003 bis 2007 war Thomas Sattelberger Personalvorstand beim Autozulieferer Continental, anschließend arbeitete er in gleicher Funktion bis 2012 für die Deutsche Telekom.

(Foto: Jakob Berr)

17 Frauen hatten es in kurzer Zeit in die Vorstände von Dax-Konzernen geschafft - ein Hoch auf die Gleichberechtigung! Doch inzwischen sind acht von ihnen wieder ausgeschieden, die Symbolpolitik an der Spitze ist gescheitert. Fünf Thesen zur Erklärung.

Gastbeitrag von Thomas Sattelberger

Was war Deutschlands Wirtschaft stolz darauf: Sage und schreibe 17 Frauen hatten sich in nur drei Jahren ihren Weg in den Vorstand eines Dax-Unternehmens gebahnt. Heute sind acht von ihnen, also knapp jede zweite, nicht mehr in ihren Positionen. Unternehmensführer reagieren gereizt und angegriffen, die Medien gelangweilt, die Politik schweigt. Das ist schäbig. Es muss näher betrachtet werden, warum weibliche Vorstände so schnell und in großer Zahl ausgeschieden und von der Bildfläche verschwunden sind. Dazu fünf Thesen:

Es gab Symbolpolitik ohne Kulturpolitik: Anstatt Vielfalt über Jahre, wie von den Arbeitgebern in der Selbstverpflichtung von 2001 zugesichert, von unten zu entwickeln und auf diese Weise systematisch und langfristig Kulturen zu verändern, passierte mehr als ein Jahrzehnt lang nichts. Dann plötzlich wurden einzelne Frauen als Spitze einer fehlenden Bewegung eingesetzt. Diese Symbolpolitik sollte eine versäumte Kulturpolitik ersetzen. Das Ergebnis überzeugte nur vordergründig. Vorstandsfrauen blieben Fremdkörper in Männerdomänen. Im Hintergrund mobilisierte das Immunsystem der Unternehmen die Abwehrfront: kulturell gegen Andersartigkeit, real gegen "Quotenfrauen".

Warum Frauen so selten geeignet sind

Zwei Bewerber, Mann und Frau, beide qualifiziert. Befördert werden soll: die Frau. So steht es im Gesetz. Doch das wird im öffentlichen Dienst umgangen, wie Ex-Verfassungsrichter Papier beklagt. An den Kriterien werde herumgedoktert, bis es kaum noch geeignete Frauen gebe. Von Heribert Prantl mehr ...

Es wurde geschaut, wie es die anderen machen: Bei Entwicklungen, die geballt auftreten, sollte man sich immer die Frage stellen, wer davon profitiert. In diesem Fall hat das gehäufte Ausscheiden all denjenigen genützt, die schon immer gegen eine feste Frauenquote im Vorstand gekämpft haben. Ohne dass man sich abgesprochen hätte, hat sich in den Top-Kadern börsennotierter Konzerne eine Meinung herausgebildet, die da hieß: Wir lassen uns nicht in unsere Suppe spucken. Natürlich passte das Ausscheiden der weiblichen Vorstände voll ins Konzept. Immer wenn eine weitere Vorständin einigermaßen geräuschlos ging, verbesserte dies die kommunikative Situation der Dax-Konzerne. Mehr und mehr wurde die Frage gestellt: Sind an all dem nicht die Frauen selbst schuld?

Scheitern wurde individualisiert: Interessant ist, dass die Fehlersuche in der öffentlichen Diskussion immer und umgehend bei den Frauen angesetzt hat. War ihre Qualifikation wirklich ausreichend? Hat sie die Komplexität der Aufgabe nicht schlichtweg unterschätzt? Diese Individualisierung des Themas steht im Gegensatz zu den Zahlen. Jeder Statistiker weiß, dass systemisch irgendetwas schiefläuft, wenn acht von insgesamt 17 weiblichen Vorständen nach nicht mal der Hälfte ihrer Vorstandsperiode ausscheiden. Neueste Studien zeigen, dass weibliche Vorstände durchschnittlich nach etwa drei Jahren aus ihrem Amt scheiden, während Männer acht Jahre verweilen - und damit fast drei Mal so lang. Ein mit Einzelfällen nicht erklärbares Muster.

Schneller Aufstieg, plötzlicher Abgang

Wegen des öffentlichen Drucks versuchen Unternehmen zunehmend, Frauen in sichtbare Top-Positionen zu bringen. Oft sind das Quereinsteigerinnen, die schnell Karriere gemacht haben - nicht immer geht das gut. Von Karl-Heinz Büschemann und Caspar Busse mehr ...

Sachlichkeit wurde Frauen zum Verhängnis: Fast jede der Kolleginnen hat mit hoher sachlicher Analytik und Präzision ihre Themen vorangetrieben. Die Frauen setzten auf Rationalität. In Entscheidungsgremien gilt aber oft eine andere Logik. Hier spielen die Regeln eines levantinischen Verhandlungsbasars mit. Vielleicht hat den Vorständinnen das Training in der hohen Schule der betriebsinternen Mikropolitik gefehlt. Vielleicht wären Unternehmen aber ohne diese männlichen Rituale und mit etwas mehr Sachlichkeit besser dran.

In den Vorständen gab es Machtkämpfe: Wie in antiken Tragödien spielt sich in Entscheidungsgremien großer Firmen häufig eine Triadenauseinandersetzung ab. Machtlogik gegen Sachlogik oder auch Hardlining gegen Konsensorientierung, gekoppelt mit dem Druck auf den Vorstandsvorsitzenden, sich dafür oder dagegen zu entscheiden. In den jüngsten Fällen tat er das fast immer zugunsten der harten Machtlogik. Dies ging zulasten der Frauen.