Bundesbank Deutschland besitzt mehr Gold als gedacht

Goldbarren der Deutschen Bundesbank.

(Foto: dpa)
  • Die Bundesbank besitzt mehr Gold als bislang angenommen.
  • Sie hat ihre Reserven überprüft, die in ausländischen Banken lagern.
  • Künftig will sie regelmäßig Bestandslisten veröffentlichen.
Von Markus Zydra, Frankfurt

Die Bundesbank besitzt 1,7 Kilogramm mehr Gold, als sie bislang dachte. Zugegeben, das ist nicht viel, wenn man weiß, dass die Währungshüter insgesamt 3384 Tonnen des Edelmetalls ihr Eigen nennen. Der Umstand ist dennoch erwähnenswert, weil manche Verschwörungstheoretiker in den letzten Jahren meinten, die Bundesbank habe viel weniger Gold in ihrem Besitz als sie der Öffentlichkeit mitteilte. Es stand der Verdacht im Raum, die deutschen Notenbanker hätten den Überblick verloren.

Ein Großteil des deutschen Goldes lagert schließlich im Ausland. 43 Prozent in New York, 13 Prozent in London und neun Prozent in Paris. Nur 35 Prozent ruhen in Tresoren der Bundesbank in Frankfurt. Es kursierten immer wieder Gerüchte, die Goldbarren in New York seien an Spekulanten verliehen worden. Mancher argwöhnte gar, die Amerikaner hätten das deutsche Gold verkauft. Der Bundesrechnungshof und einige Politiker hatten daher eine genaue Bestandsaufnahme angemahnt.

Rechungshof drängt auf Inventur der Goldreserven

Deutschland verfügt über einen Goldschatz in Milliardenhöhe - doch ein Großteil der Barren befindet sich im Ausland. Der Rechungshof fordert die Zentralbank daher auf, den Wert des Goldes zu prüfen. Die Bundesbank lehnt das ab. mehr ...

Die Bundesbank hatte sich bislang geweigert, detaillierte Informationen über ihren Goldbestand zu veröffentlichten. Doch nun hat sie alles offengelegt und mehr gefunden, als man zu haben glaubte. Das wurde beim Nachwiegen der Goldbarren, die zuletzt von New York nach Frankfurt verlagert wurden, festgestellt. Außerdem registrierten die Experten, dass "die Feinheit zweier Barren in der Bestandsliste bislang zu gering ausgewiesen wurde, was ebenfalls zugunsten der Deutschen Bundesbank anzupassen war".

Mehr als die Hälfte des Goldes soll zurück nach Deutschland kommen

Die Bundesbank verfügt über die weltweit zweitgrößten Goldreserven nach den USA. Ende 2014 war das Edelmetall etwa 107 Milliarden Euro wert. Bis spätestens 2020 will die Bundesbank das Gold wieder nach Deutschland holen. Mehr als die Hälfte ihrer Reserven will sie dann in heimischen Tresoren aufbewahren. Schrittweise sollen 300 Tonnen des Edelmetalls aus New York und die gesamten 374 Tonnen aus Paris nach Frankfurt überführt werden. Im vergangenen Jahr wurden 120 Tonnen aus ausländischen Lagerstellen nach Frankfurt gebracht.

Den Kritikern ist das noch nicht genug. Der CSU-Politiker Peter Gauweiler etwa fordert, dass alles Gold nach Deutschland verlagert werden solle. Die Tatsache, dass deutsches Gold in den Tresoren von Fed, Banque de France und Bank of England lagert, ist allerdings historisch gewachsen: Das Edelmetall ging vor allem in den 1950er und 1960er Jahren als Bezahlung hoher deutscher Außenhandelsüberschüsse in den Besitz der Bundesbank über.

Wo ist das Gold der Deutschen?

Hat die Bundesbank tatsächlich Gold in ihren Tresoren liegen? Oder lediglich Forderungen auf dem Papier, die einen Anspruch auf Gold belegen? Es würde einen großen Unterschied machen. Peter Gauweiler mehr ...

Nun können alle Skeptiker selbst nachrechnen, ob noch alles Gold da ist. In einem über 2300 Seiten umfassenden Dokument, das auf der Internetseite der Zentralbank heruntergeladen werden kann, seien alle Barren einzeln - unter anderem mit Nummer, Gewicht und Angaben zur Feinheit des Edelmetalls - aufgelistet, so die Bundesbank. Künftig solle die Liste einmal jährlich aktualisiert werden.