American Apparel Keine Lust auf Verklemmtheit

Drei für American Apparel: Vivi Lynch, Sabina Weber und Silvia Mazzucchelli.

(Foto: PR)

Die Kultmarke American Apparel zeigte Werbemotive aus der Perspektive des notgeilen Männerblicks. Drei Frauen beleben sie jetzt wieder - und zeigen, wie Sexiness in Zeiten von "Me Too" funktionieren kann.

Von Jan Stremmel

Natürlich läuft man am Eingang als Erstes in Schamhaare hinein. Eine Frau im Badeanzug fixiert den Besucher selbstbewusst von einem Plakat herab, genau auf Augenhöhe wuchern unübersehbar Haare über die Schenkel. Sabina Weber bleibt kurz stehen, tippt mit dem Finger auf das Plakat und sagt mit kühlem Lächeln: "Sehen Sie? Wir sind alle sexuelle Wesen, mit Haaren und Pigmentflecken. Und wir zeigen das auch, egal was gerade gefordert wird."

Nur für Abonnenten

Lesen Sie die besten Reportagen, Porträts, Essays und Interviews der letzten Wochen.

Hier geht es zu allen SZ-Plus-Texten.

Es ist ein sonniger Dienstagnachmittag, Sabina Weber führt den Besucher durch ...