TSV 1860 spielt 2:2 beim 1. FC Union Löwen holen Auswärtspunkt mit neuem Trainer

Mittelmäßiger Einstand für den neuen Trainer des TSV 1860. Zunächst dreht die Mannschaft von Alexander Schmidt einen 0:1-Rückstand, muss aber am Ende noch den verdienten Ausgleich des 1. FC Union hinnehmen. In Berlin sitzt erneut der schwedische Trainer Sven-Göran Eriksson auf der Tribüne.

Seine zwei Tore reichten nicht zum Sieg für den TSV 1860 München. Benny Lauth (re.) im Zweikampf mit Berlins Markus Karl.

(Foto: dpa)

Alexander Schmidt hat bei seinem Debüt als Trainer des Fußball-Zweitligisten TSV 1860 München einen Punkt geholt. Der Nachfolger von Reiner Maurer kam am Samstag mit den Löwen bei seinem ersten Spiel als Trainer eines Profiklubs zu einem 2:2 (0:1) beim 1. FC Union Berlin. Christian Stuff (22.) und Adam Nemec erzielten die Tore für die Gastgeber (81.), Benjamin Lauth traf für die Münchner (53./69.).

Für 1860 war das Remis zu wenig, um noch einmal in den Aufstiegskampf einzugreifen. In den vergangenen sieben Spielen gelang nur ein Sieg. Union hat keines der vergangen fünf Spiele gewonnen. Die 16.750 Zuschauer in der Alten Försterei sahen eine umkämpfte Partie, in der der Gastgeber zunächst in Führung ging. Stuff verwertete eine Ecke von Torsten Mattuschka ungehindert per Kopf zum 1:0. Der Abwehrspieler hatte seinen Vertrag bei den "Eisernen" unter der Woche bis 2014 verlängert.

Eriksson sitzt wieder auf der Tribüne

Für Aufregung sorgte die erneute Anwesenheit von Sven-Göran Eriksson bei einem Löwen-Spiel auf der Tribüne. Der schwedische Startrainer ist als Kandidat bei 1860 im Gespräch und war bereits beim 0:2 gegen den 1. FC Köln im Stadion. Die Klubführung sprach jedoch am Sonntag Schmidt das Vertrauen aus und dementierte eine mögliche Verpflichtung Erikssons.

Nach der Halbzeit erwischten die Gäste den besseren Start. Nach einem Freistoß von Mattuschka konterten die Münchner blitzschnell. Lauth verwertete eine Flanke von Moritz Stoppelkamp zum 1:1. Nach dem selben Muster erzielte Lauth sogar die Führung, diesmal per Kopf nach Hereingabe von Stoppelkamp. Zum Sieg bei Schmidts Einstand reichte es aber nicht. Nemec traf nach Vorarbeit von Stuff.