Stürmer bei Borussia Dortmund Unterhaltsamer als mit Lewandowski

Torjubel, der Spaß macht: Ciro Immobile (links) und Pierre-Emerick Aubameyang.

(Foto: dpa)

Ciro Immobile, Adrian Ramos, Pierre-Emerick Aubameyang: In Dortmund soll ein Trio den abgewanderten Robert Lewandowski ersetzen - erste Erfolge werden sichtbar. Trainer Jürgen Klopp hat dafür das System modifiziert.

Von Freddie Röckenhaus, Dortmund

Das L-Wort muss scheinbar gar nicht groß auf den Index gesetzt werden. In Dortmund redet auch so kaum noch jemand über Robert Lewandowski - es sei denn, wenn gerade mal wieder einer wie der ehemalige Nationalspieler Didi Hamann öffentlich in Frage stellt, ob der zwei Jahre lang in den Himmel gelobte Stürmer zur Spielweise seines neuen Klubs, des FC Bayern, überhaupt passe. Ansonsten jubeln Dortmunds Fans gerade aufreizend laut über Adrian Ramos, Ciro Immobile und Pierre-Emerick Aubameyang. Soviel Sturm war beim BVB wohl noch nie.

Spätestens nach dem 3:0 im Champions-League-Gruppenspiel am Mittwoch beim RSC Anderlecht hat auch Ramos in den Popularitätswerten zu seinen beiden Kollegen aufgeschlossen. "Für mich ist ein Traum in Erfüllung gegangen", sagte er nach dem Spiel brav: "In der Champions League zu spielen und ein Tor zu machen."

Ramos hatte gleich zweimal getroffen, obwohl er erst in der 65. Minute eingewechselt worden war. Elf Ballkontakte zählten die Statistiker, drei Torschüsse, zwei Treffer. "Ich will immer von Anfang an spielen", versicherte Kolumbiens Nationalspieler, "aber beim BVB haben wir so viel Qualität, da muss man da sein, wenn der Trainer dich braucht." Seine Tore garantieren Ramos jedoch nicht zwingend einen Startplatz an diesem Samstag gegen den Tabellenletzten Hamburger SV.

Krönchen gegen die Krise

Endlich wieder ohne Gegentor: Borussia Dortmund freut sich über den deutlichen Champions-League-Erfolg beim RSC Anderlecht. Vor allem Kagawa und Kehl heben das Niveau und geben Hoffnung für die Bundesliga. Von Felix Meininghaus mehr ... Report

Im Gegensatz zu Immobile, der in Anderlecht einen Traumpass von Shinji Kagawa mit Eiseskälte schon nach drei Spielminuten versenkt hatte, galt Ramos bisher eher ein wenig als der Mann im Schatten, eher als Back-up für den Torschützenkönig der italienischen Serie A. Dabei lag Ramos in der vergangenen Saison mit seinen 16 Treffern für den eher mittelmäßigen Aufsteiger Hertha BSC auf Platz vier der Bundesliga-Torschützen, gleichauf mit dem derzeit verletzten Dortmunder Marco Reus. Seine Spielweise, die am ehesten der von Lewandowski zu ähneln scheint, war der Grund, warum ihn der BVB für 9,5 Millionen Euro Ablöse in Berlin loseiste.

Inzwischen erkennt man, dass Dortmunds Trainer Jürgen Klopp nicht einfach versucht, den in seiner Spielweise sehr eigenen Lewandowski zu ersetzen. Mit dem bulligen Immobile, den Klopp und Sportchef Michael Zorc gerne als "Krieger" bezeichnen, ändert sich das BVB-Spiel ebenso wie durch die Sprint-Attacken von Aubameyang, der in dieser Saison schon sieben Pflichtspiel-Tore erzielte. "Ich bin total begeistert von ihm", sagte jüngst Klopp, der den Franko-Gabuner mit spanischer Mutter und italienischer Fußball-Ausbildung in der vergangenen Saison oft wegen mangelnder Defensivarbeit und bisweilen konfuser Laufwege gerügt hatte.