Sport kompakt DEL: Berlin erzwingt Entscheidungsspiel

Die Eisbären gleichen im Playoff-Halbfinale aus, deutsche Turner feiern Sieg bei der EM, Lehmann gibt Comeback bei Arsenal, Messi schießt Barcelona zum Sieg, Aue stolpert im Aufstiegsrennen der zweiten Bundesliga.

Die Eisbären Berlin haben in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) den ersten Matchball der Düsseldorfer EG abgewehrt und den 2:2-Ausgleich im Play-off-Halbfinale erzielt. Am Sonntagnachmittag setzte sich der viermalige Meister in einer ebenso spannenden wie umkämpften Partie mit 4:3 (0:0, 1:0, 2:3, 1:0) nach Verlängerung gegen das Team aus dem Rheinland durch. Im fünften und entscheidenden Spiel wird am kommenden Dienstag (19.35 Uhr/Sky) in Düsseldorf der Finalgegner des EHC Wolfsburg ermittelt.

Die neun Sünden van Gaals

mehr...

Der AC Mailand hat seine Tabellenführung in der Serie A gefestigt und den Vorsprung auf Verfolger SSC Neapel wieder auf drei Punkte ausgebaut. Milan gewann am Sonntagabend beim AC Florenz mit 2:1 (2:0) und führt das Klassement in der italienischen Fußball-Meisterschaft mit 68 Punkten vor Neapel (65) und Lokalrivale Inter (63) an. Der Schalker Champions-League-Gegner hatte tags zuvor gegen Chievo Verona 2:0 gewonnen. Für den Spitzenreiter trafen Clarence Seedorf (8. Minute) und der Brasilianer Pato (41.). Zlatan Ibrahimovic sah in der 87. Minute die Rote Karte. Juan Manuel Vargas erzielte für die Gastgeber nur noch den Anschlusstreffer (80.).

Der deutsche Mehrkampf-Meister Marcel Nguyen hat am Abschluss-Tag der Turn-EM in Berlin eine Goldmedaille gewonnen. Der 23 Jahre alte Sportsoldat setzte sich am Barren und sorgte nach dem Titelgewinn von Philipp Boy (Cottbus) im Mehrkampf für den zweiten Triumph der Gastgeber bei der Heim-EM. Der Unterhachinger kam auf 15,525 Punkte und verwies Epke Zonderland (Niederlande/15,300) und Vasileios Tsolakidis (Griechenland/15,075) auf die Plätze zwei und drei. Vor 6600 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle turnte Nguyen seine schwierigen Übungsteile wieder mit großer Leichtigkeit und glänzte mit einem gelungenen Tsukahara zum Abgang. Dieses Element zum Ende einer Barren-Übung hat Nguyen in der Weltspitze exklusiv. Zuvor hatte sich der Franzose Thomas Bouhail (16,362) in Berlin Gold beim Sprung gesichert. Das Gerätefinale am Schwebebalken gewann die Russin Anna Dementjewa (15,300), die auch das Mehrkampf-Finale für sich entscheiden konnte. Beide Finals fanden ohne deutsche Beteiligung statt.

Jens Lehmann hat sein Premier-League-Comeback im Tor des englischen Fußball-Traditionsklubs FC Arsenal gefeiert. Der 41 Jahre alte ehemalige deutsche Nationalspieler gehörte am Sonntag beim 3:1 (2: 0) im Gastspiel des Tabellenzweiten aus London beim FC Blackpool zur Anfangsformation, da Stammtorhüter Manuel Almunia der Mannschaft von Teammanager Arsene Wenger nicht zur Verfügung stand. Der Spanier hatte sich beim Warmmachen verletzt. Routinier Lehmann war allerdings weitgehend beschäftigungslos, denn Arsenal diktierte klar das Geschehen. Vassiriki Diaby (18.), Emmanuel Eboue (21.) und Robin van Persie (76.) schossen den Sieg der Wenger-Mannschaft heraus. Manchester United marschiert derweil auch ohne seinen gesperrten Superstar Wayne Rooney weiter dem 19. Meistertitel entgegen. Die Red Devils gewannen am 32. Spieltag 2:0 (2:0) gegen den FC Fulham und rangieren sieben Punkte vor Arsenal. Titelverteidiger FC Chelsea bezwang Tabellenschlusslicht Wigan Athletic dank eines Treffers von Florent Malouda (67.) mit 1:0 (0:0) und liegt als Tabellendritter vorerst zwei Punkte vor Manchester City, das am Montagabend zum Spitzenspiel beim FC Liverpool antritt.

Mesut Özil hat bei Real Madrid Konkurrenz bekommen: Während der deutsche Nationalspieler beim 3:0-Sieg des spanischen Fußballrekordmeisters bei Athletic Bilbao auf der Ersatzbank saß, lieferte sein Vertreter Kaká eine Glanzpartie. Der Brasilianer erzielte in Spaniens "Fußball-Kathedrale", wie das San-Mamés-Stadion genannt wird, zwei Elfmetertore (13./52. Minute) und war an allen Angriffszügen der "Königlichen" beteiligt. "Kaká feiert seine Wiederauferstehung in der Kathedrale", titelte das Sportblatt Marca am Sonntag unter Anspielung auf die Strenggläubigkeit des Spielmachers. Der FC Barcelona bezwang das Schlusslicht UD Almería dank der Treffsicherheit von Lionel Messi mit 3:1 und kann mit einem Vorsprung von acht Punkten zum Schlagerspiel am Samstag beim Erzrivalen nach Madrid reisen.

Erzgebirge Aue hat zwei wichtige Punkte im Kampf um einen Aufstiegsplatz in der zweiten Fußball-Bundesliga verspielt. Im Heimspiel gegen den Abstiegskandidaten Karlsruher SC kamen die Sachsen über ein 1:1 (0:1) nicht hinaus. Aues Abstand zu Platz drei, den derzeit der VfL Bochum belegt, beträgt nunmehr bereits sechs Punkte, während den KSC (29 Punkte) nur zwei Zähler von Relegationsplatz 16 trennen. Im Kampf um den Klassenerhalt musste sich der SC Paderborn (32) im Kellerduell vor heimischer Kulisse mit einem 1:1 (0:0) gegen den FC Ingolstadt (31) begnügen, während sich Union Berlin (38) mit dem 2:0 (0:0) gegen FSV Frankfurt (34) vorentscheidend ins Mittelfeld absetzen konnte.

Nach 18 Siegen in 18 Spielen vor den Playoffs hat Tischtennis-Rekordmeister Borussia Düsseldorf im ersten Halbfinale um die deutsche Meisterschaft die erste Niederlage kassiert. Der klare Favorit musste sich am Sonntag beim TTC Zugbrücke Grenzau mit 2:3 geschlagen geben, auch weil der Weltranglisten-Zweite Timo Boll gegen den Österreicher Robert Gardos sein erstes Einzel in der Liga verlor. Das Duell zwischen den TTF Liebherr Ochsenhausen und dem 1. FC Saarbrücken entschieden die Saarländer mit 3:2 für sich und gehen am Osterwochenende ebenso wie Außenseiter Grenzau mit einem leichten Vorteil ins Rückspiel.

Die Weltranglisten-Erste Caroline Wozniacki hat in Charleston ihren dritten Turniersieg in diesem Jahr gefeiert. Die Tennisspielerin aus Dänemark gewann am Sonntag das Endspiel der mit 721 000 Dollar dotierten Sandplatz-Veranstaltung gegen Jelena Wesnina mit 6:2, 6:3. Die Russin hatte im Viertelfinale Julia Görges aus Bad Oldesloe bezwungen. Wozniacki hatte sich zuvor die Titel in Dubai und Indian Wells gesichert.

Mit einem Tobsuchtsanfall im Ring hat Profi-Boxer Khoren Gevor für einen Skandal gesorgt und womöglich seine Karriere beendet. Gerade war der WM-Kampf im Supermittelgewicht gegen Titelverteidiger Robert Stieglitz in der Magdeburger Bördelandhalle wegen absichtlichen Kopfstoßes des Armeniers in der zehnten Runde abgebrochen worden, da rastete Gevor aus. Erst ging er auf Stieglitz' Trainer Dirk Dzemski los, dann drosch er auf einen Betreuer ein - und schließlich schlug er auch noch Ringrichter Manfred Küchler. Sechs Sicherheitskräfte und mehrere Ordner mühten sich am späten Samstagabend mit aller Kraft, den tobenden Ex-Europameister unter Kontrolle zu bringen. Gevor, der früher beim Hamburger Universum-Stall ein stiefmütterliches Dasein fristete, jetzt in Kleve lebt und in Amsterdam trainiert, steht mindestens vor einer Sperre, wenn nicht gar vor dem Aus als Leistungssportler. "Bei der WBO wird er auf Lebenszeit gesperrt", beteuerte der beim Kampfabend als Supervisor eingesetzte Jean-Marcel Nartz. Beim Bund Deutscher Berufsboxer (BDB) und dem europäischen Verband (EBU) erwartet den 31-Jährigen, der gleich bei vier Anläufen auf den WM-Thron gescheitert ist, gleiches Schicksal.

Der ehemalige Fußball-Bundesligist Eintracht Braunschweig kehrt nach vier Jahren in die zweite Bundesliga zurück. Die Niedersachsen gewannen am 32. Spieltag der dritten Liga bei der SpVgg Unterhaching mit 1:0 (1:0). Damit sind die Braunschweiger sechs Spieltage vor dem Saisonende nicht mehr von einem der beiden Aufstiegsränge zu verdrängen. Der Abstand zu Kickers Offenbach auf Rang drei beträgt 20 Punkte. In der Saison 2006/2007 war die Eintracht, deutscher Meister von 1967, aus der 2. Bundesliga abgestiegen.

Feierbiest und Sturkopf

mehr...