Spanischer Weltmeister FC Bayern verpflichtet Xabi Alonso

Es ist ein unerwarteter Transferkracher: Der FC Bayern bestätigt die bevorstehende Verpflichtung von Xabi Alonso - der Spanier soll fix zu den Bayern kommen, nicht als Leihgeschäft. Der Welt- und Europameister hatte zuvor bei Real Madrid um seine Freigabe gebeten.

  • Der FC Bayern wird Xabi Alonso von Real Madrid verpflichten. Das bestätigt Finanzvorstand Jan-Christian Dreesen.
  • Zuvor hatte Alonso seinen Rücktritt aus der spanischen Nationalmannschaft bekannt gegeben

Welt- und Europameister kommt zum Medizincheck

Der FC Bayern steht unmittelbar vor der Verpflichtung von Xabi Alonso von Real Madrid. Der Verein sei sich mit dem Weltmeister von 2010 "grundsätzlich" einig über einen Transfer zum deutschen Fußball-Rekordchampion aus München, wie Finanzvorstand Jan-Christian Dreesen am Donnerstag bei einer Pressekonferenz sagte.

Alonso sollte noch am selben Tag zum Medizincheck anreisen. Man hoffe, innerhalb weniger Tage auch mit Real eine Einigung zu erzielen und Vollzug vermelden zu können. Es liefen zurzeit "weitgediehene Gespräche" mit den Madrilenen, bei denen der Defensivabräumer seit August 2009 unter Vertrag ist.

Xabi Alonso soll entgegen Medienberichten fest verpflichtet und nicht nur ausgeliehen werden. Der 32-Jährige wäre nach Javi Martínez, Thiago, Pepe Reina und Juan Bernat der fünfte spanische Profi im Bayern-Kader. Erst am Mittwoch hatte der Double-Champion Verteidiger Mehdi Benatia für kolportierte 26 Millionen Euro plus Boni geholt.

Revolution beim FC Bayern

Der FC Bayern beruft sich auf die Unschuldsvermutung und setzt 90 Stadionverbote zur Bewährung aus. Das ist im Verhältnis des Vereins zu seinen Fans weit mehr als eine Trendwende. Die Polizei reagiert erbost. Von Florian Fuchs und Sebastian Krass mehr ... Analyse

Alonso bittet um Freigabe in Madrid

Zuvor war der Transfer in Spanien bereits als perfekt vermeldet worden. Die Zeitung Marca schrieb, Alonso habe bei der Vereinsspitze der Königlichen um eine Freigabe gebeten, auch AS und der TV-Sender La Sexta bestätigten diesen Stand. Der 32 Jahre alte Mittelfeldspieler habe Reals Präsident Florentino Perez gebeten, aus seinem bis Juni 2016 laufenden Vertrag entlassen zu werden, um zum Doublegewinner nach München mit Trainer Pep Guardiola zu wechseln.

Zwar war Alonso in den Clásicos gegen den FC Barcelona häufiger mit Guardiola aneinander geraten. Doch Guardiola schätzt den Mittelfeldstrategen sehr - für den es nach der Verpflichtung von Toni Kroos immer enger wird im Mittelfeld von Real. Er gilt in Spanien als gealtert, obwohl er sicher noch zwei Jahre auf hohem Niveau spielen kann.

Rücktritt aus der Nationalmannschaft

Am Mittwochabend gab Alonso selbst bekannt, dass er nach insgesamt 114 (16 Tore) Länderspielen nicht mehr für Spanien auflaufen wird. 2010 war er mit der Furia Roja Weltmeister und zweimal Europameister (2008 und 2012) geworden. Bei der WM in Brasilien war der 32-Jährige mit Spanien als Titelverteidiger in der Vorrunde ausgeschieden.

"Ich möchte bekannt geben, dass meine Karriere mit der spanischen Nationalmannschaft beendet ist. Das Schwierigste ist, zu wissen, wann es Zeit ist, sich zu verabschieden. Ich habe viel nachgedacht und glaube, dass jetzt der richtige Zeitpunkt dafür ist", sagte Alonso, der sein erstes Länderspiel als 21-Jähriger am 30. April 2003 beim 4:0-Sieg gegen Ecuador absolvierte. Mittelfeldspieler Alonso war ein Schlüsselspieler in der spanischen Mannschaft. Alonso folgt damit Xavi, der Anfang August seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft erklärt hatte.