Schlechte Zahlungsmoral im Fußball 4 757 500 Euro Restschuld

Damals in Genua: Rafinha.

(Foto: imago sportfotodienst)

Deutsche Klubs, die einen Spieler nach Italien oder in die Türkei verkaufen, warten oft ewig auf ihr Geld. Im konkreten Fall droht dem italienischen Erstligisten CFC Genua jetzt der Zwangsabstieg: Es geht um den heutigen Bayern-Spieler Rafinha.

Von Hans Leyendecker

Im Fußball können vier Jahre eine Ewigkeit sein. Wer war damals bei welchem Verein und wie lange blieb er dort? Die Namen der Spieler von einst klingen manchmal wie ein Echo aus alten Zeiten.

Im Sommer 2010 wechselte der Brasilianer Rafinha vom FC Schalke 04 zum CFC Genua in die Serie A. Der 1893 gegründete Verein ist der älteste Klub Italiens. Ein Jahr später schon spielte der Abwehrspieler für den FC Bayern München.

Lang her und doch verteufelt aktuell.

Vier Herren des Disziplinar-Komitees des Fußball-Weltverbands Fifa beschäftigten sich neulich noch mal intensiv mit den Umständen des Wechsels vom Traditionsverein aus dem Revier zum Traditionsverein in Ligurien. Genua droht große Gefahr.

Am 5. August 2010 war zwischen Schalke und Genua eine Ablöse für Rafinha in Höhe von sieben Millionen Euro vereinbart worden. Die erste Rate in Höhe von 3,25 Millionen Euro zahlte Genua im September 2011. Dann nichts mehr. Die Manager von Schalke mahnten, drohten - Genua blieb stur. Der Fall beschäftigte die Uefa, die Fifa, die DFL, den DFB, aber Genua zahlt bis heute nicht.

Kontroverse um einen Fußballspieler

Der Fall des Fußballers Hassan Kaldirim füllt mittlerweile zwei dicke Aktenordner. Seit 2010 streiten Mainz 05 und der türkische Fußballverein Kayserispor Kulübü um ein Transfergeschäft. Chronik einer undendlichen Geschichte. Von Hans Leyendecker mehr ...

Dabei kostet - wegen der Verzugszinsen - jeder Tag den italienischen Verein Geld. Schalke 04 hatte in den Vertrag die Klausel geschrieben, dass bei Zahlungsverzug 15 Prozent Zinsen fällig würden. 15 Prozent! Üblich sind im Kickermilieu fünf Prozent. Mehr als eine Million Euro für Zinsen sind hinzu gekommen, 4 757 500 Euro beträgt inzwischen die Restschuld.

Schalke 04 weigerte sich, ein falsches Dokument auszustellen: "Das gab Telefonterror."

Es kann für Genua aber noch schlimmer kommen. Das vom Schweizer Claudio Sulser geführte Fifa-Disziplinargremium verschickte am 8. Oktober das schriftliche Urteil, das bislang nicht veröffentlicht wurde, es liegt der SZ seit Kurzem vor. Die wichtigsten drei von insgesamt acht Punkten: Falls binnen neunzig Tagen die Restsumme nicht bezahlt wird, bekommt der CFC Genua, derzeit Fünfter der Serie A, sechs Punkte abgezogen. Falls der Verein dann immer noch stur bleibt, droht der Zwangsabstieg in die Serie B . Und falls der italienische Verband Anweisungen der Fifa ignorieren sollte, könnte das, so Punkt sechs der Entscheidung, zum Ausschluss Italiens "von allen Fifa-Wettbewerben führen".

"Ich bin ein Verfechter der Mithaftung von Verbänden" sagt Schalke-Vorstand Peter Peters, der auch Mitglied der Uefa-Kommission für Klublizenzierung ist. Der italienische Fußballverband etwa kümmert sich ernsthaft nur um Verbindlichkeiten bei nationalen Transfers. Sonst hält er sich raus. Das ist in Deutschland anders.

Als sich etwa der SV Wilhelmshaven weigerte, für einen ehemaligen Spieler Ausbildungsentschädigungen an zwei argentinische Vereine zu zahlen, verfügte die Fifa einen Sechs-Punkte-Abzug und den Zwangsabstieg des Regionalligisten. Die Entscheidung wurde im vorigen Jahr vom Internationalen Sportsgerichtshof Cas bestätigt. Der Norddeutsche Fußballverband verhängte, ohne zu zögern, die Strafe. Wilhelmshaven stürzte sogar in Liga sechs ab. So konsequent läuft das nicht überall.