Mario Mandzukic beim FC Bayern "Es ist das Beste, dass wir uns trennen"

Mario Mandzukic will weg aus München

(Foto: dpa)

Seit längerem wird damit gerechnet, nun bekräftigt Mario Mandzukic es selbst: Der kroatische Stürmer will den FC Bayern München verlassen - der Spielstil von Trainer Pep Guardiola passe einfach nicht zu ihm.

Mario Mandzukic hat lange geschwiegen, er wollte wohl nicht während der Saison unnötiges Theater machen. In München gab es die Chance auf die Wiederholung des Triples, dazu steht bekanntlich eine Weltmeisterschaft an. Doch jetzt ist der Angreifer des FC Bayern doch ins Reden gekommen. Offenbar will er den deutschen Meister im Sommer verlassen.

Das kündigte der Stürmer in einem Interview mit dem kroatischen Sportblatt Sportske Novosti an. "Seien wir doch ehrlich, mir entspricht der Spielstil nicht, den Guardiola bei den Bayern durchführen will", sagte der WM-Teilnehmer dem Blatt am Wochenende.

Demnach habe Mandzukic seinen Entschluss den Bayern-Verantwortlichen bereits Anfang Mai mitgeteilt. "Es wurde viel geschrieben und gesagt über meinen Status, vor allem vor dem Pokalfinale in Berlin", erklärte Mandzukic: "Ich kann nur sagen dass ich bereits davor, ungefähr am 8. Mai, gemeinsam mit meinem Berater Ivan Cvejtkovic und Karl-Heinz Rummenigge ein Gespräch hatte. Bei dieser Gelegenheit habe ich auch gesagt dass ich mich dazu entschlossen habe, meine aktuelle Situation zu verändern."

Er habe ausschließlich sportliche Gründe für seinen Wechselwunsch, betonte Mandzukic. Das angeblich angespannte Verhältnis zu Trainer Pep Guardiola, der ihn vor dem Pokalendspiel gegen Borussia Dortmund (2:0) aussortiert hatte, hatte nach Darstellung des 28-Jährigen keinen Einfluss. "Mir sagt der Stil, den Guardiola bei Bayern spielen lässt, einfach nicht zu. Bei dieser Art von Fußball kann ich nicht mein Bestes geben. Wenn das so ist, dann es ist für alle am besten, wenn wir getrennte Wege gehen."

Es war einmal WM - 1982 "Ein schmutziges Stück Fußball-Porno"

Der Nichtangriffspakt: Deutschland und Österreich liefern sich bei der WM in Spanien ein denkwürdiges Duell. Zum Leidwesen Algeriens und des deutschen Fußballs. Die Presse ist empört, ein Spielbericht erscheint sogar bei den Polizeimeldungen.

Mandzukic würde mit einem Wechsel einen direkten Konkurrenzkampf mit Robert Lewandowski, den die Münchner für die kommende Saison aus Dortmund geholt haben vermeiden. Wohin es den Stürmer zieht, ließ er offen. Spekuliert worden war zuletzt vor allem über Interesse aus der englischen Premier League (FC Chelsea, FC Arsenal) und der italienischen Serie A (Juventus Turin).

In welches Land Mandzukic nach der WM in Brasilien wechseln werde, verriet er Sportske Novosti nicht. "Das drängt nicht, ich habe nichts zu sagen."