Fußball in Frankreich Ausschreitungen bei Meisterfeier von Paris Saint-Germain

Es sollte eine friedliche Pariser Partynacht werden, um die erste Meisterschaft des Fußballklubs PSG seit 1994 zu feiern. Doch Randalierer durchbrechen Sicherheitsabsperrungen und liefern sich Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Die Meisterfeier des französischen Fußball-Erstligisten Paris Saint-Germain am Montag ist von Randalierern gestört worden. Die PSG-Spieler um Zlatan Ibrahimovic und David Beckham feierten in einem exklusiven Klub der französischen Hauptstadt die erste Meisterschaft seit 1994, die Fans verwandelten den Prachtboulevard Champs-Élysées in eine rot-blaue Partymeile.

Doch die offizielle Meisterfeier am Montag blieb nicht friedlich: Auf dem Place du Trocadéro in Sichtweite des Eiffelturms durchbrachen Randalierer die Sicherheitsabsperrungen und lieferten sich Auseinandersetzungen mit der Polizei. Einige Fans zündeten der Sportzeitung L'Equipe zufolge Feuerwerkskörper.

Auch ein Bus mit Touristen soll ausgeraubt worden sein, eine Bootsfahrt der Mannschaft auf der Seine wurde aus Sicherheitsgründen abgesagt.

Zudem trübte die weiterhin ungewisse Zukunft des von Real Madrid umworbenen Trainers Carlos Ancelotti die Partynacht. "Ich hoffe, dass er bleibt. Er hat mir eine Menge geholfen und mir den Rückhalt gegeben, den ich brauchte", sagte Ibrahimovic, dessen Wechsel vor der Saison auch an der Person Ancelotti hing. Sollte sich der immer noch zögernde Italiener verabschieden, könnten auch einige Leistungsträger ihre Zukunft überdenken.

Der umworbene Coach selbst ("Wir haben für die Gespräche noch Zeit") will erst nach der Saison seine Entscheidung bekanntgeben, sein Vertrag läuft noch bis 2014. Die Nervosität im Klub ist aber deutlich spürbar. "Ich habe noch nicht mit ihm gesprochen. Er hat noch nicht mit mir gesprochen. Wir versuchen aber, ihn zu halten", sagte PSG-Präsident Nasser Al-Khelaifi, der gleichzeitig auch Chef der Investorengruppe Qatar Sports Investment (QSI) ist. QSI hatte den Klub 2011 übernommen und den Champions-League-Sieg bis 2016 als Ziel ausgegeben.