FC Bayern Rummenigges Vision von einer neuen Liga

Karl-Heinz Rummenigge: Glaubt an den Bedarf einer Superliga

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Der Vorstandsboss des FC Bayern reaktiviert die Debatte um eine europäische Superliga. Die großen Klubs lockt das große Geld.

Von Johannes Aumüller und Benedikt Warmbrunn

Die Università Commerciale Luigi Bocconi sieht sich selbst als ein Harvard Italiens, als einen Sammelpunkt für Kreative und Innovative, die auch über das Ende des Tages hinaus denken. Am Dienstag zum Beispiel hat die private Wirtschaftsuniversität zu einer Diskussionsrunde über "Financial Fairplay in Europe and Italy" nach Mailand eingeladen, unter den Rednern war auch Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsboss des FC Bayern und seit seinen Jahren als Spieler bei Inter Mailand ein gefragter Gesprächspartner in Italien.

"Ich würde Guardiola gerne in der Oberliga sehen"

Frank Wormuth bildet beim DFB die Fußballlehrer aus. Er spricht über den Umgang mit Millionären auf dem Fußballplatz und darüber, was einen guten Trainer ausmacht. Interview von Thomas Hummel mehr ...

So wollten die Zuhörer von Rummenigge wissen, ob der künftige Münchner Trainer Carlo Ancelotti denn schon Deutsch lerne (ja) und ob er eine Einkaufsliste an den Klub geschickt habe (nein). Und ganz nebenbei eröffnete Rummenigge, der auch Vorsitzender der europäischen Klubvereinigung ECA ist, die nächste Runde in einer alten Debatte.

Auf die Frage, welche Visionen er für die Zukunft des europäischen Fußballs habe, sagte Rummenigge: "Ich schließe es nicht aus, dass man in Zukunft eine europäische Liga gründet, in der die großen Teams aus Italien, Deutschland, England, Spanien und Frankreich spielen." Er sehe durchaus den Bedarf, "das Fußballsystem an die neuen Herausforderungen der Globalisierung anzupassen". Vorstellen könne er sich diese Liga in einer Größenordnung von knapp 20 Mannschaften, so Rummenigge. Für ihn wäre denkbar, dass diese Liga weiter vom europäischen Verband Uefa "oder privat" organisiert werde.

Sonderlich ausgegoren klang das alles nicht, aber es nahm einen alten Gedanken auf.

Die Idee zu einer europäischen Liga gibt es seit mehr als zwei Jahrzehnten; schon bevor die Champions League 1992 den Europapokal der Landesmeister ablöste. Unter anderem hatte Silvio Berlusconi, damals Präsident des AC Mailand, offen eine Abspaltung der erfolgreichsten und bekanntesten Vereine angedeutet - nachdem die Champions League eingeführt wurde, verschwand das Konzept erst einmal im Hintergrund, ohne jedoch ganz in Vergessenheit zu geraten. Immer mal wieder kramte es jemand hervor, mal Florentino Pérez, der Präsident von Real Madrid, mal ein Klubvertreter aus England.

Der FC-Bayern-Boss Rummenigge selbst lehnte es übrigens noch vor zwei Jahren ab. Wie laut der Wunsch formuliert wird, hängt auch immer davon ab, wie die Klubs wirtschaftlich dastehen - und wie das Verhältnis zwischen ihnen und der Uefa gerade ist. So stört es immer wieder einige Vereine, dass der Kontinentalverband einen ordentlichen Teil der Einnahmen aus den Klub-Wettbewerben behält: Für die gerade laufende Saison erwartet die Uefa 2,24 Milliarden Euro, von denen sie 1,6383 an die Teilnehmer der Champions League und der Europa League weitergibt - knapp ein Viertel behält sie also für sich.

Zudem reizt die Klubs in diesen Zeiten, in denen sich bei Fernseh-Deals ständig neue Rekorderlöse erzielen lassen, der Gedanke, wie gut sich eine Liga vermarkten ließe, in der andauernd der FC Bayern, Real Madrid, der FC Barcelona, Manchester City oder Juventus Turin gegeneinander spielen.