FC Bayern nur Remis in Nürnberg Schweinsteiger beschwert sich über Nürnberger Härte

"Nürnberg kann ja nicht anders als so, besonders im Derby." Münchens Nationalspieler reagiert stinksauer auf die Spielweise und angeblichen Provokationen der Franken. Dabei holt der 1. FC Nürnberg verdient einen Punkt gegen den Tabellenführer. Gegen eine stark veränderte Mannschaft des FC Bayern wäre sogar mehr möglich gewesen.

Privatduell auf dem Platz: Bastian Schweinsteiger (von hinten) gegen Nürnbergs Timo Gebhart, der mit Gelb-Rot vom Platz geht.

(Foto: Bongarts/Getty Images)

Bayern München hat drei Wochen nach der ersten Saisonniederlage an der Tabellenspitze einen weiteren kleinen Dämpfer hinnehmen müssen. Ausgerechnet im Derby gegen den 1. FC Nürnberg kam die stark rotierte Mannschaft des Rekordmeisters am Samstag nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus und gab den Verfolgern die Chance, den Vorsprung von zuvor sieben Punkten ein wenig zu verkleinern.

Mit dem Remis waren die weitgehend enttäuschenden Münchner Fußballer am Ende sogar noch gut bedient. Bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt blieben die Bayern ihren zahlreich mitgereisten Fans unter den 50.000 Zuschauern vieles schuldig.

Stinksauer war indessen Bastian Schweinsteiger nach dem Spiel. Er warf den Nürnbergern vor, viel provoziert und ständig versucht zu haben, den Schiedsrichter zu beeinflussen. "Wir haben bestimmt auch Fouls gemacht, aber die haben schon oft auf den Körper gezielt. Ich lass mir das nicht gefallen, denn ich habe genug Verletzungen gehabt", sagte Schweinsteiger im TV-Sender Sky und schloss daraus: "Nürnberg kann ja nicht anders als so, besonders im Derby."

Manuel Neuer kann hingegen bestimmt anders als beim Nürnberger Ausgleich. Als der Torwart zum ersten Mal in dieser Saison in einem Auswärtsspiel ein Tor hinnehmen musste, da bebte das Nürnberger Stadion. Markus Feulner hatte im Mittelfeld von einem schlampigen Fehlpass von Toni Kroos profitiert, nahm einige Meter Anlauf und drosch dann etwa 30 Meter entfernt von Neuer gegen die Kugel. Er traf sie leicht mit dem Außenrist und so machte sie in der Luft eine erhebliche Linkskurve - dennoch sah Neuer sehr behäbig aus. Der Ball schlug knapp neben ihm ein und es hieß nach 50 Sekunden in der zweiten Halbzeit plötzlich 1:1.

Die Münchner mussten also nach eigener Führung einen Ausgleich hinnehmen - auch das zum ersten Mal in dieser Saison. Dabei hatte es so fröhlich begonnen für den Tabellenführer. Schon nach zwei Minuten und 27 Sekunden hatte Mario Mandzukic eine Hereingabe von Kroos zum 1:0 ins Tor bugsiert. Die Nürnberger hatten erst zweimal einen Fuß an den Ball bekommen, da lagen sie schon zurück.

Dabei durften sich die Franken diesmal durchaus etwas ausrechnen. Die Münchner mussten auf einige verletzte Spieler verzichten: Arjen Robben, Franck Ribéry, Jérome Boateng und Luiz Gustavo hatten die Reise ins rund 160 Kilometer entfernte Nürnberg nicht angetreten, auch Mario Gomez nicht. Dazu gönnte Trainer Jupp Heynckes Philipp Lahm und Javi Martínez eine Pause. Dafür begannen Rafinha, Daniel van Buyten und Anatolij Timoschtschuk sowie Xherdan Shaqiri.