FC Bayern München Niemand ist unersetzlich - außer Philipp Lahm

Es gibt nur zwei Rechtsverteidiger, die besser sind als der 33-jährige Philipp Lahm: Zum einen ist das der 30-jährige und zum anderen der 27-jährige Lahm.

(Foto: dpa)
  • Der FC Bayern sucht nach dem angekündigtem Abschied von Philipp Lahm einen neuen Rechtsverteidiger.
  • Talente wie der Benfica-Profi Semedo, 23, und Leverkusens Benjamin Henrichs, 19, gelten als Kandidaten.
  • Doch im Klub können sie sich auch eine Zwischenlösung mit den Mittelfeldspielern Sebastian Rudy und Joshua Kimmich vorstellen.
Von Christof Kneer

Um Hector Bellerin zu sehen, müssen die Scouts des FC Bayern an diesem Mittwoch nicht sehr weit reisen. Es braucht dazu nur ein Auto sowie einen gültigen Parkschein, alternativ käme auch eine Anreise mit der U 6 in Frage. Allerdings hat man noch nie gehört, dass sich die Kundschafter eines ruhmreichen Vereins in öffentlichen Verkehrsmitteln herumquetschen, also wird's vermutlich aufs Auto rauslaufen. Kurze Anfahrt durch die Stadt, rein in den Stadionstau und dann ab ins Parkhaus, und danach geht's sehr entspannt raus auf den reservierten Sitzplatz in der heimischen Münchner Arena.

Hector Bellerin ist eine Attraktion, für deren Betrachtung man ruhig mal einen Abend opfern kann. Bellerin, 21, ist nicht nur einfach ein guter Rechtsverteidiger, er ist ein sehr, sehr guter Rechtsverteidiger, und es gibt Scouts, die extra Flugzeuge besteigen, um ihn zu sehen. Bellerin, ein Spanier in Diensten des FC Arsenal, wurde einst beim FC Barcelona ausgebildet, wo er zu seiner angeborenen Schnelligkeit Fähigkeiten wie Technik und Spielverständnis hinzu erwarb. Seinen Vertrag beim FC Arsenal hat er jüngst bis 2023 verlängert, weshalb er nicht nur zu einer seltenen, sondern auch zu einer unbezahlbaren Spezies gehört. Die großen Klubs auf dieser Welt schreckt das aber selbstverständlich gar nicht ab - selbstverständlich beobachten sie diesen Burschen trotzdem, und im Zweifel würde Manchester City in seinem Budget auch noch 30 oder 40 Millionen finden.

Der FC Bayern kennt diesen Bellerin natürlich auch, aber er wird ihn nicht verpflichten. Zu teuer - und ganz sicher sind sie sich in München auch nicht, ob der junge Mann auch dann Weltklasse ist, wenn er auf seiner rechten Flanke nicht nur Spektakel veranstalten darf, sondern unter Dauerdruck auch scharf verteidigen muss.

Einen "Nachfolger für Lahm"? Kann es nicht geben

Auf die Rechtsverteidiger müssen Bayerns Scouts also nicht unbedingt schauen im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League. Beide werden kommende Saison nicht für die Münchner spielen, weder Hector Bellerin noch Philipp Lahm.

Diesen Lahm übrigens würden die Bayern für gut genug halten, um nächste Saison rechts hinten bei ihnen zu verteidigen. Aber dieser Lahm will ja nicht mehr.

Thomas Müller - lange genug gepiesackt

Kurios scheitert der Bayern-Profi beim Versuch, seine Torlosigkeit zu beenden. Dann gelingt ihm die Vorlage zum Siegtreffer. Geht es aufwärts? Von Christopher Gerards mehr ...

Nein, niemand ist unersetzlich, das sagt man so, niemand außer möglicherweise Philipp Lahm. Dieser Aspekt des Lahm-Rücktritts ist wegen der Sportdirektoren-Debatte zuletzt etwas untergegangen: dass die Bayern ab Sommer einen neuen Spieler für diese Position brauchen. Im Verborgenen hat die Suche längst begonnen, aber auch die jüngst intensivierten Recherchen haben nur das befürchtete Ergebnis erbracht: Es gibt nur zwei Rechtsverteidiger, bei denen sich die Bayern sicher sind, dass sie besser sind als der 33-jährige Lahm: Zum einen ist das der 30-jährige und zum anderen der 27-jährige Lahm.

Vor einiger Zeit schon hat Bayerns Technischer Direktor Michael Reschke gesagt, man dürfe mal auf keinen Fall behaupten, dass man einen "Nachfolger für Philipp Lahm" suche. Die Formulierung müssen vielmehr lauten: "Wir benötigen einen neuen Rechtsverteidiger." Denn den werden sie unter Umständen finden; einen Nachfolger auf Lahms Niveau finden sie sicher nicht. Deshalb, meint Reschke, dürfe man "die Latte nicht zu hoch hängen".