FC BayernVerzagt beim FC Hollywood

Längst nicht alle Spieler wurden beim FC Bayern glücklich. Viele verließen eilig den Klub. Eine Liste der Unglücklichen - von Calle del'Haye bis Mario Götze.

Knapp 30 Millionen war dieser Mann dem FC Bayern wert: Vom AS Rom holten die Münchner im Sommer 2014 Medhi Benatia - einen Abwehrspieler, der in Italien vor allem mit seinem Torjubel bekannt geworden war. Der Marokkaner feierte seine Treffer gerne wie ein Bazooka-Schütze. Etwas verwunderlich war seine Verpflichtung schon, denn echte Weltklasse war von dem damals 27-Jährigen eigentlich nicht zu erwarten. Benatia war dann auch eher ein Mitläufer. Wenn er rein kam, spielte er meist solide, auch zwei Tore sprangen heraus. Die meiste Zeit aber war er verletzt oder er saß auf der Bank. Zu groß die Konkurrenz mit Boateng, Martinez oder auch Alaba. Zu wenig glamourös die Vorstellungen Benatias. Jetzt ist das Kapitel Bayern München für ihn schon wieder beendet. Weil er weder bei Guardiola noch beim neuen Trainer Ancelotti große Chancen sah, ist sein Abschied im Grunde längst beschlossen. Juventus Turin nimmt ihn nun unter Vertrag. Kostenpunkt: bemerkenswerte 20 Millionen.

Bild: dpa 6. April 2017, 10:522017-04-06 10:52:31 © Süddeutsche.de/jbe/ebc