Borussia Dortmund Schmelzer gibt Kapitänsbinde ab

Marcel Schmelzer hatte die Kapitänsbinde 2016 von Mats Hummels übernommen.

(Foto: dpa)
  • Marcel Schmelzer ist nach zwei Jahren nicht mehr Mannschaftskapitän bei Borussia Dortmund.
  • Vom Verein sei ein Neustart ausgegeben worden, es passe, da auch dieses Amt neu zu vergeben.
  • Der Wechsel sei seine Entscheidung gewesen, sein schwerer Stand unter Trainer Stöger habe nichts damit zu tun.

Der frühere Fußball-Nationalspieler Marcel Schmelzer gibt nach zwei Jahren sein Kapitänsamt beim Bundesligisten Borussia Dortmund ab. Das teilte der Klub am Dienstagabend mit. "Das waren zwei anstrengende und intensive Jahre, die sehr kräftezehrend waren", sagte Schmelzer: "Es ist meine Entscheidung. Ich glaube, dass es so das Beste ist."

Der Auftritt des BVB beim Los Angeles FC am Mittwochmorgen (4.00 Uhr) deutscher Zeit wird Schmelzers letztes Spiel als Mannschaftsführer sein. Schmelzer, der aus der Dortmunder Jugend stammt, hatte die Binde im Sommer 2016 von Mats Hummels nach dessen Wechsel zu Bayern München übernommen. Nun sei vom Verein "ein Neustart ausgegeben" worden, "da passt es gut, dass dieses Amt neu vergeben wird", sagte Schmelzer, der in bislang 346 Pflichtspielen für Dortmund auf dem Platz stand.

Unter Stöger saß Schmelzer zwischenzeitlich auf der Tribüne

Am Dienstag hatte der BVB die Verpflichtung von Lucien Favre als Trainer bestätigt. Der Schweizer tritt beim Champions-League-Teilnehmer die Nachfolge von Peter Stöger an. Unter dem Österreicher hatte Schmelzer zum Ende der abgelaufenen Rückrunde einen schweren Stand und saß zwischenzeitlich auf der Tribüne.

Dies sei aber kein Auslöser für seine Entscheidung gewesen, sagte Schmelzer der Bild-Zeitung. "Damit hat das nichts zu tun", so der 30-Jährige: "Natürlich war ich damit nicht ganz glücklich, aber die Entscheidung hatte ich schon vorher getroffen. Zudem habe ich es nie so gesehen, dass die Binde ein Freifahrtschein für einen Stammplatz ist."

Perfektionist in der Traumfabrik

Lucien Favre soll als neuer BVB-Trainer den Umbruch gestalten. Junge Spieler wie Christian Pulisic dürften sich unter ihm weiterentwickeln - doch es gibt auch Reibungspotenzial im Klub. Von Ulrich Hartmann mehr...