Bundesliga Dortmund: Zuschauer stirbt im Stadion

  • Beim Spiel zwischen des BVB gegen Mainz wird der Sport zur Nebensache. Zwei Zuschauer erleiden Herzinfarkte, einer verstirbt.
  • Das Stadion reagiert mit großer Anteilnahme.
  • Zu den knappen Spielberichten der Sonntagsspiele geht es hier (Leverkusen-HSV) und hier (Dortmund-Mainz).

Das Bundesliga-Spiel zwischen Borussia Dortmund und dem FSV Mainz 05 ist am Sonntagabend vom Tod eines Zuschauers überschattet worden. Wie BVB-Sprecher Sascha Fligge bestätigte, erlitten zwei Besucher im Signal Iduna Park Herzinfarkte und mussten reanimiert werden. Eine Person überlebte den Infarkt nicht, die andere wurde ins Krankenhaus eingeliefert und war zunächst in einem stabilen Zustand.

"Wir Spieler haben zunächst gar nichts davon mitbekommen und waren wegen der Stille im Stadion irritiert", sagte BVB-Nationalspieler Marco Reus bei Sky: "Direkt nach dem Spiel ist der Trainer auf uns zugekommen und hat uns aufgeklärt. Da rückt das Spiel natürlich in den Hintergrund. Kompliment an die Zuschauer, wie sie reagiert haben."

"Diesen Fans gilt mein allerhöchster Respekt"

Nach Bekanntwerden der Zwischenfälle herrschte im Stadion eine gedrückte Stimmung. Die Fans rollten ihre Fahnen ein und verzichteten auf Gesänge. BVB-Präsident Reinhard Rauball dankte den Zuschauern für ihre respektvolle Reaktion. "Wie die Fans in diesem Moment die Würde in den Vordergrund stellen und ihre Trauer zelebriert haben, alle Fans im Stadion, das habe ich so noch nicht erlebt", sagte Rauball: "Diesen Fans gilt mein allerhöchster Respekt."

Kurz vor Abpfiff und nach der Partie, die 2:0 (1:0) für Dortmund endete, sangen die 81.000 Zuschauer "You'll never walk alone".