1. FC Köln 1. Fußball-Club für Indiskretionen und Peinlichkeiten

Präsident Werner Spinner (l) und Geschäftsführer Alexander Wehrle verkünden die Trennung von Peter Stöger.

(Foto: dpa)
  • Nach der Trennung von Trainer Peter Stöger und dem Abschied von Sportdirektor Jörg Schmadtke muss sich der 1. FC Köln nach Personal umschauen.
  • Ein Treffen mit dem ehemaligen Vorstandschef des HSV, Dietmar Beiersdorfer, wird publik.
  • Interimstrainer Stefan Ruthenbeck verdirbt seinen Einstand, weil er die Spieler vor dem Verein vom Ende von Trainer Stöger informiert.
Von Philipp Selldorf

Im Restaurant am Geißbockheim gab es Gänsekeulen, Rotkohl und Petersilienkartoffeln am Buffet, bei den Gästen herrschte fidele Sonntagsbratenstimmung. Was jedoch im Saal nebenan nicht für die Verantwortlichen des 1. FC Köln galt, der im Geißbockheim sein Zuhause hat. Wie Delinquenten waren Präsident Werner Spinner und Geschäftsführer Alexander Wehrle kurz vor halb eins erschienen, um die Trennung vom Trainer Peter Stöger zu verkünden.

Sie machten damit keine Neuigkeit bekannt - die bevorstehende Beurlaubung hatte sich tags zuvor herumgesprochen -, aber eine Nachricht, von der sie wussten, dass sie beim Publikum nicht gut ankommen würde. Der Trainer hatte sie das am Abend zuvor in Gelsenkirchen noch mal spüren lassen, als er nach dem 2:2 seiner Mannschaft beim FC Schalke 04 vor die Fankurve trat und sich leidenschaftlich feiern ließ. Stöger erhielt die Ovationen nicht für den Achtungserfolg, den das Unentschieden beim Favoriten Schalke bedeutete, sondern für seine Arbeit in viereinhalb Jahren beim FC. Die hat ihn über das Sportliche hinaus in den Rang einer Institution gehoben. So applaudierten ihm die Leute für Erfolge und Verdienste, vor allem jedoch feierten sie ihn als Person und Persönlichkeit. Es wäre bloß folgerichtig gewesen, wenn die Oberbürgermeisterin den aus Wien stammenden Fußball-Lehrer noch am selben Abend zum Ehrenbürger ernannt hätte.

Es ist nicht so, dass ihm das jemand missgönnen würde in der Kölner Klubführung. Glücklich war man über die melodramatische Demonstration der Popularität trotzdem nicht. Sie machte das unangenehme Manöver noch schwieriger und zwang die Verantwortlichen noch mehr in die Defensive. Während die Vereinsvertreter überzeugt sind, dass sie aus der unseligen Situation das Bestmögliche machen, steht andererseits ein objektiver Befund: Nachdem sich vor fünf Wochen der Sportchef Jörg Schmadtke quasi selbst entließ, ist nun der Cheftrainer abhandengekommen, die Mannschaft steht mit drei Punkten am Tabellenende, die Suche nach Lösungen wird durch Indiskretionen, klubinterne Profilierungsversuche und öffentliche Personaldebatten erschwert.

1. FC Köln trennt sich von Stöger

Einen Tag nach dem 2:2 beim FC Schalke gibt der Bundesligist die Beurlaubung seines Cheftrainers bekannt. Der Nachfolger kommt vorerst aus dem Klub. mehr ...

Stögers vorläufiger Nachfolger Stefan Ruthenbeck, bisher Trainer der U 19- Mannschaft, verdarb sich den Einstand dadurch, dass er seine Spieler am Samstag wissen ließ, er werde ab Sonntag die Profis betreuen. Prompt machte seine Mitteilung die Runde. "Das war unglücklich", tadelte Präsident Spinner. Ebenfalls am Samstag wurde publik, dass sich ein Angehöriger des FC-Mitgliederrates mit Dietmar Beiersdorfer in einem Kölner Hotel getroffen hatte. Ob er ein Mandat des Präsidiums hatte oder in eigener Initiative tätig wurde, ist nicht geklärt. Beiersdorfer, zuletzt Vorstandschef beim Hamburger SV, war bereits 2012 Kandidat als Sportchef des FC. Dass er nun den von Schmadtke verlassenen Posten einnehmen werde, haben weder Spinner noch Wehrle bestätigen wollen. Spinner versuchte, die unprofessionelle Peinlichkeit zu überspielen: "Vielleicht wollte Herr Beiersdorfer einen Weihnachtsmarkt besuchen." Wehrle verwies darauf, er sei zur fraglichen Zeit auf dem Weg nach Gelsenkirchen gewesen. Die Lösung der Sportchef-Frage befinde sich, so der Geschäftsführer, "in den letzten Zügen".