WM-Gegner als Reiseziel: SerbienBohème, Barock und Trompeten

Deutschland hat zwar bei der WM gegen die serbische Mannschaft verloren. Serbien nun als Urlaubsziel zu boykottieren, wäre aber ein Eigentor - zehn Attraktionen.

Belgrad

Belgrad, die Hauptstadt Serbiens, gehört zu den ältesten Städten Europas. Erste Siedlungsspuren weisen bis in das 3. Jahrhundert vor Christus zurück, archäologische Funde kann man neben mittelalterlicher und moderner Kunst im Nationalmuseum besichtigen. Natürlich stehen sie noch vielerorts, die klotzigen Betonbauten aus der Tito-Zeit. Doch daneben fällt der große Bestand an charmanten Altbauten auf, vor allem im alten Bohéme-Viertel Skadarlija, dem "Montmartre von Belgrad" und in der Prachtstraße Knez Mihailova. So groß ist das Angebot an Cafés, Restaurants, Mainstream - und Undergroundclubs in der Stadt, dass der Reiseführer Lonely Planet Belgrad zur Party-Metropole Nr. eins ausgerufen hat - zum Schlafen fährt man wohl besser woanders hin.

Kreuzung an der Knez Mihailova

Bild: Tourismusverband Serbien 18. Juni 2010, 09:462010-06-18 09:46:44 © sueddeutsche.de/dd