Städtetipps von Insidern: PragPrager Perlen

Der originellste Musikclub der Stadt, die beste Aussicht Prags und die wahre Heimat des tschechischen Kubismus: Prager zeigen, was man in ihrer Stadt jenseits der Touristenklassiker entdecken kann.

In Reiseführern finden Touristen "Städte-Klassiker", doch selten steht darin, wo der beste Platz für ein Picknick ist oder wann außergewöhnliche Clubs öffnen. Der City-Blog "Spotted by Locals" führt deshalb zu den Lieblingsorten lokaler Blogger. Für sueddeutsche.de haben Insider die besten Tipps für zehn Städte zusammengestellt. In dieser Woche verraten Prager, welche Orte sie in ihrer Stadt lieben.

Popocafépetl @ Újezd - Trinken und Tanzen

"Im Stadtbezirk Újezd sollte man auf jeden Fall das Popocafépetl besuchen. Aber Vorsicht, es gibt insgesamt vier Cafés mit diesem Namen in Prag (in Na Struze, Italská, Melantrichova) - aber dieses ist das einzige, das auch ein Musikclub ist.

Wenn Sie den etwas versteckten Eingang gefunden haben und die Treppen in den Keller hinabsteigen, werden Sie sofort den unverkennbaren Duft riechen. Dann betreten Sie den kleinen und nur schwach erleuchteten Club mit der altmodischen Dekoration und die Party kann beginnen.

Sie können Kaffee, Bier, Wein oder Cocktails zu einem vernünftigen Preis bestellen. Nahezu jeden Tag findet ein Konzert statt, suchen Sie sich eines aus: Sonntags spielen meist Gypsy Bands live, montags wird Latino Musik und freitags und Samstags werden Oldies gespielt, und so weiter. Schauen Sie einfach in das Programm auf der Webseite des Popocafépetl. Der Eintritt ist meist frei und ansonsten vernachlässigbar. Aber ich würde Ihnen sehr ans Herz legen, zu reservieren, da der kleine Club oft sehr voll ist.

Das Popocafépetl kennt keine rigiden Öffnungszeiten - es macht zu, wenn kaum noch Leute da sind, und das kann um zwei Uhr oder um fünf Uhr morgens sein. Darum ist dies auch ein großartiger Ort, wenn man woanders rausgeschmissen wurde und immer noch Lust auf Party hat."

Popocafépetl @ Újezd, Újezd 19, Prag 5, täglich 16 bis 2 Uhr (offiziell)

Text und Foto: Tomáš Jungwirth, Spotted by Locals

19. April 2010, 14:302010-04-19 14:30:00 © sueddeutsche.de