Legendäre Reiseroute: Die Seidenstraße Marco Polos Märchenwelt

Einst tauschten Händler auf der Seidenstraße Geschichten, Gewürze und den schimmernden Seidenstoff aus. Bis heute zieht das Geflecht historischer Handelswege Reisende in abgelegene Regionen - auf den Spuren von Marco Polo.

Von Anna Fischhaber

Die mosaikverzierten Kuppeln glitzern im Licht der Sonne wie in einem orientalischen Märchen. Ohne Zweifel: Der Registan-Platz in Samarkand in Usbekistan mit seinen drei prunkvollen Koranschulen gehört zu den imposantesten Plätzen der Welt.

Hier erzählte einst Scheherazade dem König Tausendundeine Nacht lang Märchen - und rettete ihr Leben. Hier machten die Kamelkarawanen von China nach Europa halt, tauschten Händler Gewürze, Geschichten und natürlich den schimmernden Seidenstoff aus. Denn Samarkand liegt an der Seidenstraße, einem Geflecht historischer Handelswege zwischen Morgenland und Abendland.

So war es früher:

Die Seidenstraße gilt als eine der ältesten Handelsrouten der Welt. Lange bevor Marco Polo hier entlanggereist sein soll, wurde in China die kostbare Seide entdeckt. Die erste Karawane soll etwa um das Jahr 100 vor Christus mit dem schimmernden Stoff von Chinas alter Hauptstadt Chang'an, heute Xi'an, Richtung Mittelmeer gestartet sein. Ein Abenteuer. Denn die Route führte durch die riesige Takla-Makan-Sandwüste mit Temperaturunterschieden von bis zu 75 Grad. Und über die schneebedeckten, oft höher als 4000 Meter gelegenen Pässe des Pamir-Gebirges. Und überall lauerten Räuber und Wegelagerer.

Karawanen mit bis zu tausend Kamelen starteten in Xi'an, um die kostbare Seide nach Rom zu bringen. Doch die Chinesen handelten nicht nur mit Europa, sondern auch mit den angrenzenden asiatischen Reichen. Und das Netz von Karawanenstraßen durch Vorder- und Zentralasien wurde immer dichter.

Bald verliefen die Straßen parallel zueinander, kreuzten und verzweigten sich. Etwa 10.000 Kilometer lang soll die alte Seidenstraße insgesamt gewesen sein. Eine Karawanenreise von China zum Mittelmeer und zurück dauerte etwa sechs bis acht Jahre. Die Händler nutzten deshalb meist nur Teilstrecken und tauschten unterwegs - etwa auf dem Registan-Platz in Samarkand - ihre Waren mit anderen Händlern aus.

Nicht nur Seide, auch Jade, Keramik, Gewürze, Gold und Glas transportierten die Kamele auf der Seidenstraße. Neben Händlern nutzen Missionare und Pilger die Route - und trieben die Verbreitung der Religionen voran: Der Buddhismus gelangte über die Seidenstraße von Indien nach China, das Christentum verbreitete sich gen Osten. Aber auch Krankheiten wie die Beulenpest wurden hier weitergegeben. Der verstärkte Seehandel leitete schließlich den Niedergang des uralten Highways ein.

Die Spur der Seide

mehr...